• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Varel

Ratssitzung: „Ausschuss-Arbeit hat Freude gemacht“

14.10.2011

VAREL Eine umfangreiche Tagesordnung hatten die Ratsmitglieder am Donnerstag auf der letzten Sitzung der ausgehenden Periode zu absolvieren. Zuvor hatte Bürgermeister Gerd-Christian Wagner jedoch den langjährigen Ratsherrn Reinhard Berndt (CDU) verabschiedet. Berndt, der kurz vor seinem 71. Geburtstag steht, war 1976 in den Vareler Rat eingerückt als Nachrücker für den verstorbenen Ratsherrn Martin Keuchel. Seither hatte er dem Gremium ununterbrochen angehört. Berndt scheidet aus dem Rat aus wie auch die langjährigen Ratsmitglieder Walter Heidenreich (50 Jahre), Erich Hillebrand (43 Jahre, beide SPD), Ludwig Bunjes (39 Jahre; SDV), Karlheinz Bäker (38 Jahre, CDU) und Christine Lampe (25 Jahre, SPD); die NWZ  berichtete).

Reinhard Berndt (geboren 1940 in Oberschlesien) stammt aus einem christlich-konservativen Elternhaus. Schon in der Gymnasialzeit in Oldenburg war er politisch interessiert. Und in seinem Studium schrieb er eine Semesterarbeit über das Godesberger Programm der SPD – was aber nicht zum Eintritt in die SPD, sondern 1968 in die CDU führte. „Die Ausschuss-Arbeit hat Freude gemacht. Es gab fast immer sachliche Auseinandersetzungen, was zu einem lockeren Verhältnis zu den meisten Mitgliedern anderer politischer Gruppierungen führte“, resümiert der Kommunalpolitiker.

In nachhaltiger Erinnerung hat Berndt die Fahrt des Sozialausschusses nach Barth in Mecklenburg-Vorpommern. Mit der Ostseestadt sollte nach der wiederlangten Einheit 1990 ausgelotet werden, ob es zu einer Partnerschaft kommen kann. „Die Fahrt zeigte, wie marode die Gebäude waren und wie einfach die ältere Generation in den Altenheimen untergebracht war.“ Es gibt auch etwas, das Reinhard Berndt anders gemacht hätte: „Ich konnte nicht nachvollziehen, dass in den 70er Jahren gegen die Aufnahme vietnamesischer Flüchtlinge gestimmt wurde.“

Berndt sieht auch viel Positives in der Entwicklung des Gemeinwesens. „Positiv sehe ich die bauliche Instandsetzung beziehungsweise den Neubau der Grundschulen Obenstrohe, Schlossplatz und Osterstraße, auch wenn ich mir eine andere Reihenfolge gewünscht hätte“, sagt der frühere Rektor (der Grundschule Osterstraße). Sein Abschied von der Kommunalpolitik bedeutet aber keinen Abschied von weiteren Ehrenämtern. Berndt bleibt in der Gesellschafterversammlung der Hospitalgesellschaft Jade-Weser, Mitglied des Kuratoriums Marien-Stift und stellvertretender Vorsitzender des Kirchenausschusses der katholischen Kirchengemeinde, in der Berndt in vielerlei Funktionen aktiv ist.

Christine Lampe, die ebenfalls aus dem Rat verabschiedet wurde, hat wie Ludwig Bunjes zwei Fraktionen angehört. Sie war zunächst für die Grünen in den Rat gezogen, Ludwig Bunjes zunächst 37 Jahre für die SPD, bevor er aus deren Fraktion ausgeschlossen wurde.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.