• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Varel

Erste Schilder gegen „Geisterradler“ aufgestellt

20.02.2019

Büppel Seit Montag weisen zwei neue Warnschilder an der Bürgermeister-Osterloh-Straße auf der falschen Seite fahrende Radfahrer auf mögliche Gefahren hin. Unfallanalysen zeigen, dass der Radverkehr bei der Benutzung linker Radwege einem wesentlich höheren Unfallrisiko ausgesetzt ist. Aufgrund dessen gilt auch für den Radverkehr das Rechtsfahrgebot, welches jedoch sehr häufig missachtet wird. Vor allem im Hinblick auf die steigenden Zahlen der Radfahrunfälle stellt dies jedoch kein Kavaliersdelikt dar.

Den Radfahrern soll bewusst werden, dass sie im Falle eines durch ihr Fehlverhalten entstandenen Unfalls nicht nur die eigene Gesundheit gefährden, sondern auch für den verursachten Schaden zivilrechtlich haftbar gemacht werden können.

Vertreter der Verkehrswacht, der Polizei und der Stadt hoffen, dass dieses Warnschild für vorschriftsmäßiges Verhalten der Radfahrer sorgt. BILD: Gösta Berwing

Große Gefahr für Radfahrer

Mitte Oktober des vergangenen Jahres hat es an der Oldenburger Straße in Varel innerhalb von nur 30 Minuten zwei Unfälle mit Radfahrern gegeben, die auf der falschen Straßenseite unterwegs waren. Daraufhin brachte die Gruppe G6 den Vorschlag, die Schilder aufzustellen.

Die Schilder sollen aufklären. Vielen Radfahrern sei überhaupt nicht bewusst, in welche Gefahr sie sich begeben, wenn sie auf der falschen Seite fahren.

Um die Verkehrsteilnehmer für dieses Thema zu sensibilisieren und das verkehrswidrige Fahrverhalten zu minimieren, wurden in einer gemeinsamen Aktion der Verkehrswacht, des Polizeikommissariats und der Stadt Varel die Warnschilder „Geisterradler gefährden“ im Kreuzungsbereich Neudorfer Straße und Flachsweg angebracht.

Im Interesse der eigenen Sicherheit und der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer sollten die bestehenden Regelungen beachtet und eingehalten werden.

Dass solche Schilder nun in Varel aufgestellt werden, geht auf einen Antrag der Gruppe G6 im Vareler Stadtrat zurück. „Die Radfahrer in Varel benutzen sämtliche Seiten einer Radfahrstraße“, erläuterte Carsten Kliegelhöfer (Grüne) während einer Sitzung des Bauausschusses im November den Vorschlag. Die Schilder stammen vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und kosten etwa 30 Euro.

Ratsherr Jost Etzold (FDP) kann den Schildern nichts abgewinnen: „Seit Jahrzehnten begegnen sich Radfahrer auf dem einseitigen Radweg in Büppel und fahren unbeschadet aneinander vorbei. Warum also für Schilder Geld ausgeben?“

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.