• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Varel

Förderer für ein besonderes Projekt in Dangast gesucht

26.02.2019

Dangast Eigentlich liefen die Aufnahmen für den Film „Wegbegleiter – Menschen und Geschichten rund um das Alte Kurhaus“ schon längst. Filmemacher Karl-Heinz Heilig und seine Lebenspartnerin Ulla Haschen hatten schon jede Menge Aufnahmen und Interviews im Kasten. Dann aber starb Ulla Haschen. Die 2012 begonnenen Arbeiten an dem Film lagen erst einmal brach, Karl-Heinz Heilig widmete sich später anderen Projekten, die ursprünglich für 2015 geplante Premiere des Films war vom Tisch.

„Aber die Aufnahmen sind so einmalig“, sagt Uwe Fischer vom Freundeskreis Dangastfilm. Schließlich habe man den Filmemacher doch zum Weitermachen motivieren können. Einzig: Es fehlt an Geld. Rund 40 000 Euro fehlen noch, um auch die letzten nötigen Aufnahmen einzufangen, den Film zu schneiden, passende Musik zu komponieren und den Ton zu mischen. Nur, wenn das Geld zusammenkommt, kann der Film auch tatsächlich fertiggestellt werden.

Hier werden Spenden angenommen

Spendengelder nimmt der Freundeskreis Dangastfilm „Altes Kurhaus“ auf dem Treuhandkonto mit der IBAN: DE07 2805 0100 0092 5503 42 entgegen. Ansprechpartner ist Uwe Fischer unter Tel. 0160/99354929 oder E-Mail an freundeskreis-dangastfilm@posteo.de

Für Spenden ab 50 Euro bittet der Freundeskreis um Angabe einer Kontaktmöglichkeit.

Wer mindestens 50 Euro spendet, wird auf Wunsch im Abspann des Films genannt. Ab 150 Euro gibt es zwei Karten für eine Vorführung des Films und die DVD.

Aber worum geht es überhaupt in dem Film? „Es soll ein sehr persönliches Portrait über das Leben und die Menschen im und um das Alte Kurhaus sein“, sagen die Mitglieder des Freundeskreises. Und weil schon 2012 mit den Arbeiten begonnen wurde, finden sich unter den bereits gesammelten Materialien auch einige echte Schätze, die so nie wieder gedreht werden können – beispielsweise vier Stunden Interviewmaterial mit Karl-August Tapken. Der langjährige Wirt des Kurhauses, der 2016 verstorben ist, spielt in dem Film eine besondere Rolle – genauso wie der weit über die Grenzen Dangasts hinaus bekannte Rhabarberkuchen.

Aber Uwe Fischer betont: „Es wird kein historisierender Film.“ Stattdessen soll in „Wegbegleiter“ auch ein Blick in die Zukunft gewagt werden und die Dynamik der Veränderungen in Dangast thematisiert werden.

Wer Geld spenden möchte, kann sich an den Freundeskreis Dangastfilm wenden. Als besondere Motivation tauchen Spender mit Spenden ab 50 Euro auf Wunsch im Abspann des Films auf. Wer 150 Euro beisteuert, bekommt außerdem noch zwei Premierenkarten oder Karten für eine andere Aufführung, sowie die DVD geschenkt.

Der Freundeskreis ist zuversichtlich, dass genügend Geld zusammenkommt. „Das Ziel ist die Premiere noch in diesem Jahr zu feiern“, sagt Heike Scharf vom Freundeskreis. Dazu muss das Geld auch bis zum Sommer eingesammelt sein. Zwei großzügige Spenden habe es immerhin schon gegeben. Wenn der Film fertig ist, wird er als erstes natürlich im alten Kurhaus in Dangast gezeigt.


  www.heilig-film.de 
Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.