Dangast - „Ich freue mich über das Engagement der jungen Leute und dass sie in der Krise nicht den Mut verloren haben – und dem konnten wir noch einen Push geben“, sagt Dorothee Evers von der Gertrud- und-Hellmut-Barthel-Stiftung. Sie gehört zu den Unterstützern des Watt-en-Schlick-Festes in Dangast. Ohne deren Hilfe wäre das Online-Konzert, das an diesem Samstag bei Arte-Concert im Internet gezeigt wird, wohl nicht zustande gekommen.

Auch die OLB trug ihren Teil dazu bei. „Wir sind von Anfang an dabei“, sagte Britta Silchmüller, Geschäftsführerin der OLB-Stiftung. Sie zeigte sich über das Event am Kurhausstrand begeistert: „Ich freue mich sehr über die gezeigte Kreativität.“

Über die Alternative, die Festivalleiter Till Krägeloh nach der Absage wegen Corona gefunden habe, freute sich Frauke Bitterer, bei der EWE zuständig für Kommunikation und Marketing: „Ich liebe das Fest, weil es authentisch ist.“ Christian van Freeden, Brandmanager der Jever-Brauerei, sieht es genauso. Es steht für das friesisch Herbe.

Till Krägeloh bedankte sich bei den Unterstützern – gerade in der wirtschaftlich schwierigen Corona-Zeit. „Es ist schön, dass man in der Krise zusammenhält.“