• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Varel

Sie entschlüsseln jeden Code

04.05.2016

Varel Den Computerbildschirm füllt eine lange Kolonne mit aneinandergereihten Buchstaben- und Zahlenzeilen. Was für Laien scheinbar wahrlos zusammengestellte Kombinationen und völlig unverständliche Hieroglyphen sind, lesen die Schüler der Klasse 6E des Lothar Meyer-Gymnasiums (LMG) wie einen ganz normalen Satz.

Am Bildschirm entwickeln die Schüler der Klasse 6E derzeit eine App, mit der man würfeln kann. BILD: Olaf Ulbrich

App-AG des Gymnasiums einzigartig in Niedersachsen

Die Möglichkeit der App-Programmierung am LMG ist einzigartig in Niedersachsen. „Lediglich die Uni Aachen bietet eine solche Programmierung mit Java an einer Aachener Schule an“, sagt Lehrer Jürgen Bornefeld. Der Landkreis Friesland ermöglichte die App-AG. Er stattete den Computerraum des LMG 2014 neu aus, unter anderem mit der modernen Programmiersprache „Delphi XE7“, mit der das Programmieren von Apps für Smartphones und Tablets möglich ist.

„Das ist eine ziemlich komplizierte Angelegenheit“, sagt Leo Deppe. Gemeinsam mit seinen Klassenkameraden entwickelt er unter der Anleitung von Lehrer Jürgen Bornefeld Apps für Smartphones und Tablets. Programmiert werden sie mit Codes, jeden Buchstaben- und Zahlenkolonnen, aus denen später ein Spiel für das Handy entsteht.

Wie es gemacht wird, demonstriert Mathis Kerl am Beispiel des Brettspiels „Mühle. „Damit man die Spielsteine auch bewegen kann, müssen weitere Codes geschrieben werden“, sagt der Gymnasiast. Zuvor hatte er bereits eine Benzinrechner-App entwickelt, mit der man den Kraftstoff-Verbrauch eines Autos auf einer vorher bestimmten Strecke bestimmen kann.

Insgesamt saß er zwischen zwei bis vier Stunden an der Entwicklung. „Je nachdem, wie schwer das zu programmieren war“, sagt Mathis Kerl. Dazu benutzte er die Programmiersprache „Delphi XE7“ (siehe Infobox).

Apps für das Smartphone gibt es viele. Einfach eine herunterzuladen – das reichte den Schülern aber nicht mehr aus. Sie wollten eine individuell gestaltete und mit einer eigenen Copyright-Information versehene „Application“. „Man kann kreativ sein“, sagt Mustafa Alsayes. „Wenn man Träume hat, kann man sie zu einem Spiel machen und es dann auch selbst spielen“, schwärmt er.

Die Herausforderung, eine eigene App zu entwickeln, sucht Rico Henkensiefken: „Es muss immer einen Weg geben, auch wenn man dazu viele Codes eingeben muss.“ Oft komme die Erkenntnis erst während des Arbeitens am Computer. „Man kann einfach etwas hinkritzeln und daraus etwas entwickeln, was später zu einem Spiel wird“, verrät Pascal Deters.

Die Grundlagen vermittelt Lehrer Jürgen Bornefeld in der Arbeitsgemeinschaft (AG). „Vorher wusste ich gar nichts über Apps“, gibt Leo Deppe zu. „Die AG bietet den Schülern einen Bezug zu einem ihrer wichtigsten Kommunikationsgeräte“, sagt der Fachobmann Informatik am LMG.

Mit seinem Angebot ist er Vorreiter in Niedersachsen. Und Jürgen Bornefeld gibt sein Wissen auch an Kollegen weiter. Am 2. Juni leitet er eine regionale Lehrerfortbildung in Varel, bei der er über das Projekt informiert.