• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Varel

„Heißer Teller“ schmeckt Gästen vorzüglich

14.11.2017

Varel „Was Frank Zander mit seiner jährlichen Obdachlosenspeisung kann, können wir auch“, dachten sich die Organisatoren des Integrationscafés am Schlossplatz und boten am Samstag unter dem Motto „Heißer Teller“ erstmals eine warme Mahlzeit für Bedürftige an. Vorab wurden die Betroffenen durch die Diakonie und die Vareler Tafel informiert.

So füllte sich die Begegnungsstätte dann zur Mittagszeit. Erst gab er einen wärmenden Kaffee, und dann konnten die Gäste sich mit Erbsensuppe oder arabischem Eintopf stärken.

Für die Suppe hatte sich auch Heiko entschieden. Er war einst obdachlos und lebt jetzt von Hartz IV. Mit ihm am Tisch saßen Hans und Georg, ebenfalls zwei Betroffene, die häufig bei der Bushaltestelle gegenüber des I-Cafés anzutreffen sind. Alle konnten ihre Geschichte erzählen und welche Schicksale sich dahinter verbergen.

Organisator Alexander Westermann sagte: „Sie haben sich riesig gefreut und fanden es richtig toll, dass sich mal jemand um sie kümmert.“ Und geschmeckt habe es ihnen auch. So konnten die Gäste beim Mittagessen für ein paar Stunden ihren Alltag hinter sich lassen.

Die widrigen Lebensumstände einiger Menschen lassen auch Christine Janssen nicht in Ruhe. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten versucht sie zu helfen. Für die kalte Jahreszeit hat sie einige Mützen genäht und über die Diakonie verteilen lassen. Daniela Dirksen wies darauf hin, dass wärmende Kleidung und Decken gesucht werden.

Wer etwas zur Verfügung stellen möchte, kann bei Ingo Höfers von der Wohnungslosenhilfe der Stadt Varel unter der Telefonnummer 0173/9193179 melden.

Weitere Nachrichten:

Diakonie | Vareler Tafel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.