• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Varel

Das bleibt bis 2020 Mode

01.02.2019

Varel  Drei Tage lang bietet die Vareler Werbegemeinschaft beim Schnäppchenmarkt in der Pekol-Passage an der Obernstraße in Varel Markenmode zu Schnäppchenpreisen. Vier Textilhäuser aus Varel haben sich zusammengetan und präsentieren Oberbekleidung für Frauen und Männer sowie Dessous und Nachtwäsche zu Sonderpreisen.

Warme Jacken, Pullover und Hosen überwiegend für Herbst und Winter sind im Angebot. Vieles davon wird auch in der nächsten Saison noch groß in Mode sein. Vier Vareler Mode-Experten geben Tipps, mit welchen Farben, Mustern und Schnitten Frauen und Männer auch im Herbst 2019/2020 voll im Trend liegen. Und verraten, worauf die Vareler Kunden ganz besonderen Wert legen.

Der Vareler Schnäppchenmarkt ist an diesem Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Im Herbst und Winter 2019 wird es noch bunter, weiß Wiebke Schnittger vom Modehaus Schnittger. Auf den aktuellen Modemessen knallt es nur so vor Farbenpracht: Knallgelb und Knallrot werden im nächsten Herbst die Renner sein. Aber auch, wer jetzt Jacken und Pullover im Karomuster kauft, wird ganz weit vorne liegen. Und es wird wild: „Ganz doll im Trend liegen Leopardenmuster“, sagt die Vareler Kauffrau, „Leo rauf und runter wird es im nächsten Jahr geben“.

Auch, wer sich auf dem Schnäppchenmarkt eine Hose mit so genannten Galonstreifen an der Seite kauft, wird damit auch im nächsten Herbst im Trend liegen. Angesagt werden zudem Hosen mit Karomuster sein. Auch bei der Hosenform wird sich etwas tun, weiß Wiebke Schnittger: „Hoher Bund und weiter Schlag sind im Kommen“, sagt sie, weiß aber auch, dass es in Varel wohl noch etwas dauern wird, bis sich dieser Trend durchsetzt: „Bei uns bleibt es erstmal bei der schmalen Passform der vergangenen Jahre.“

Und was ist mit der Männermode, wird der Vareler Mann in der nächsten Saison Knallgelb und Knallrot zu Karohosen tragen? „Eher nicht“, sagt Wiebke Schnittger, „bei den Männern bleibt es gedeckter“.

Harun Aydin vom Modegeschäft „Whiteline Style“ an der Obernstraße in Varel ist Experte in Sachen Hosen und hat schon für die Saison 2019 geordert. „Die enge Skinny bleibt“, sagt er, „aber auch die Jeans mit hohem Bund und Schlag ist groß im Kommen“. Dass die Vareler gleich darauf anspringen, bezweifelt er aber: „In Varel braucht es immer ein Jahr länger.“

„Knöchelfrei“ werde auch in der nächsten Saison noch der Hit sein, sagt der Vareler Mode-Experte. Streifen an der Seitennaht werden auch im nächsten Herbst ein Thema sein, und auch farbige Jeans. Bordeauxrot und Grau seien sowohl bei Männern als auch bei Frauen ein starkes Thema.

Und auch bei ihm wird es im nächsten Herbst und Winter bunt: Wer sich jetzt schon mit knalligem Rot, Blau und Grün eindeckt, ist im Herbst 2019 modisch ganz vorne mit dabei.

Und auf noch einen Trend hat der Vareler Geschäftsmann reagiert: „Es werden in Varel immer mehr große Größen nachgefragt“, sagt er. Deshalb gibt es bei ihm künftig Kleidung bis zur Größe 6 XL zu kaufen.

Auch Daniela Hilbersvom Modegeschäft Diva an der Obernstraße in Varel weiß, was im nächsten Herbst Trend ist: Teddyjacken. „Sie waren in dieser Saison ein großes Thema und bleiben es auch“, sagt sie. Ihre MitarbeiterinNora Lohner (Bild) zeigt beim Vareler Schnäppchenmarkt, wie sie richtig kombiniert werden.

Was langsam anfängt, aber in der nächsten Saison groß rauskommt, seien bunt gestreifte Pullover, weiß die Mode-Expertin. Und natürlich Farben: „Rot ist und bleibt die Farbe“, sagt Daniela Hilbers. Wer angesagt sein will, trägt außerdem Karo, am besten als Mantel.

Manuela Carstensvom Wäschegeschäft „Schöne Wäsche für alle“ an der Kleinen Straße weiß, was die Varelerin drunter trägt: „Am liebsten funktionell-schick und praktisch, aber immer mehr Spitze.“ Seit drei Jahren hat sie den kleinen Dessous-Laden an der Kleinen Straße und stellt fest, dass die Kundinnen langsam mutiger werden und mehr mit dem Trend gehen. Und der heißt ganz klar „Spitze“. Und das nicht mehr nur in Schwarz und Weiß, sondern zunehmend farbiger. „Rot, Weinrot und Lila liegen im Trend“, sagt Manuela Carstens. Im nächsten Herbst/Winter wird Unterwäsche zunehmend in Blau und Orange daherkommen.

Den Trend zu mehr Spitze und Farbe beobachtet Manuela Carstens nicht nur bei den jungen Kundinnen. „Auch die Älteren wollen drunter schick sein“, sagt sie.

Auch, wer sich beim jetzigen Schnäppchenmarkt mit bunter Nachtwäsche eindeckt, ist für die nächste Saison gewappnet: Blau, Orangefarben und Lindgrün trägt die modebewusste Frau im Bett – und am liebsten noch gemustert.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.