NWZonline.de Region Vechta

Corona in der Fleischbranche: Pfarrer Kossen fordert rasche Impfung der Arbeitsmigranten

30.04.2021

Ahlhorn /Wildeshausen /Lengerich Der katholische Theologe und Menschenrechtler Peter Kossen – gebürtig aus Rechterfeld – fordert eine schnellstmögliche Corona-Impfung für ost- und südosteuropäische Arbeitsmigranten. Aufgrund „vielfach unmenschlich harter Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie, in Ausstallkolonnen oder als Paketzusteller“ gebe es bei diesen Arbeitern eine Vielzahl von Infektionen sowie schweren und tödlichen Verläufen der Corona-Erkrankung, erklärte der Pfarrer jüngst in Lengerich. Er verwies auf die hohen Infektionszahlen in der Fleischindustrie. „Die Totalerschöpfung dieser Menschen ist die Normalität“, kritisiert der Pfarrer, der sich seit Jahren für die Arbeitsmigranten einsetzt.

Hohe Infektionszahl

Unter anderem mit zahlreichen Schlachthöfen im Kreis Cloppenburg ist die Fleisch- und Schlachtbranche in der Region stark vertreten. In den vergangenen Wochen hatten Personen aus dieser Branche bis zu einem Drittel der infizierten Personen auch im Landkreis Oldenburg ausgemacht, wie die Statistiken auswiesen. Teilweise waren es mehr als 100 Frauen und Männer.

Ruf nach Tempo

Auch in diversen Leserzuschriften ist zuletzt der Ruf nach raschen Impfungen genau dieses Personenkreises immer wieder geäußert worden. Diese Forderung vertritt auch Kossen. Oldenburgs Landrat Carsten Harings hatte entsprechende Vorschläge Mitte April zurückgewiesen und auf die Impfverordnung des Bundes verwiesen. Hierin ist geregelt, dass diese Arbeitskräfte zur dritten Priorisierungsgruppe (wie über 60-Jährige) gehören.

Lesen Sie auch:

Peter Kossen im Interview
Sozialpfarrer über seinen Einsatz für faire Arbeitsbedingungen

Der Passus lautet: „Personen, bei denen aufgrund ihrer Arbeits- oder Lebensbedingungen ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion besteht: Hierunter zählen beispielsweise Inhaftierte, Saisonarbeiterinnen und -arbeiter, Mitarbeitende in der fleischverarbeitenden Industrie, Personal in Verteilzentren von Paketdiensten sowie Personal an Arbeitsplätzen mit vielen Personen in unzureichend mit Frischluft versorgten Räumen, in denen Abstand halten schwierig oder unmöglich ist.“ Der Haken: Für diese Gruppe kann derzeit in Niedersachsen kein Impfangebot gemacht werden. Nur die Aufnahme auf Wartelisten ist aktuell möglich.

Wohnungen: Kontrolle angemahnt

Auf die Wohnsituation der geht Prälat Peter Kossen ebenfalls ein. Er spricht von „Schrottimmobilien, die häufig als Unterkunft dienten“. Von entsprechenden Beispielen ist auch in Wildeshausen und Ahlhorn immer wieder zu hören. In den oft viel zu kleinen, schlecht belüfteten und mehrfach belegten Zimmern gebe es oft Schimmelbeläge an den Wänden, erklärte Kossen. Zunehmend hausten ganze Familien von Arbeitsmigranten mit ihren Kindern in gesundheitsgefährdenden Unterkünften.

Ein Erlass des Bundesarbeitsministeriums aus 2020 sehe zwar die Unterbringung in kleinen festen Teams oder eine Einzelbelegung von Schlafräumen vor. „Ich kann nicht erkennen, dass die Umsetzung dieser wichtigen Vorschrift irgendwo kontrolliert wird“, kritisierte der katholische Theologe des Bistums Münster.

Sprachbarriere

Wie die Arbeitsmigranten bei Hotline oder Impfportal im Internet zum Zug kommen könnten, ist angesichts der oft vorhandenen Sprachbarrieren die Frage. Viele würden wenig oder gar nicht Deutsch sprechen, so Kossen. „Da kommen Informationen, Warnungen und Sicherheitsvorschriften nur bruchstückhaft oder überhaupt nicht bei den Adressaten an“, beklagt der Pfarrer. Es dürfe nicht sein, dass gerade die Menschen in großer Zahl durch das Netz fielen, die besonders gefährdet seien, meint er.

 Der diesjährige Papst Johannes XXIII.-Preis 2021 wird an den von Peter Kossen mitgegründeten Verein „Aktion Würde und Gerechtigkeit“ mit Sitz in Lengerich verliehen. Dieser Preis wird seit 2011 alle zwei Jahre vergeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.