• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta

Dank für Engagement

19.07.2016

Zusammen 75 Jahre im Einsatz für den Landkreis Vechta: Jetzt haben Marita Hackmann, Antonius Haverkamp und Dieter Fröhle jeweils ihr 25-jähriges Dienstjubiläum beim Landkreis Vechta gefeiert. Dazu gratulierte Landrat Herbert Winkel im Namen des Kreistages und der Kreisverwaltung allen Jubilaren.

Die gebürtige Visbekerin Marita Hackmann ist heute als Sachbearbeiterin in der Bußgeldstelle des Kreises tätig. Antonius Haverkamp aus Mühlen arbeitet seit März im Amt für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung. Dieter Fröhle übernahm einen Posten im Bauordnungsamt. 2012 wurde er zum Vorsitzenden des Personalrates gewählt, im April erfolgte seine Wiederwahl.

Pater Udo vom Priorat St. Benedikt in Damme ist nach zehn Jahren als seelsorglicher Begleiter in der Suchtfachklinik St. Marienstift verabschiedet worden. Dr. Thomas W. Heinz, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der Einrichtung, dankte ihm für sein Engagement. Er habe für viele Patienten und Mitarbeiter eine großen Bedeutung gehabt, so Heinz: „Er hat unser Haus mit Wortgottesdiensten, Gruppen- und Einzelgesprächen sehr bereichert.“ „Viele anfangs eher kritische Patienten und auch Mitarbeiter haben sehr von ihm profitiert“, betonte Martin Bietendorf von der Mitarbeitervertretung.

Pater Udo lobte den lebendigen Austausch in der Klinik. Die Arbeit mit Patienten und Mitarbeitern sei für ihn sehr wertvoll gewesen. Einige hätten ihn im Kloster besucht.

Nachfolgerin von Pater Udo wird Gisela Mustermann-Fiedler aus Neuenkirchen-Vörden/Wenstrup. Sie arbeitet zurzeit als Erwachsenenpädagogin im qualifizierten Entzug im Dammer Krankenhaus, bei dem das Marienstift Kooperationspartner ist. Sie ist zudem seit elf Jahren im Bereich Suchthilfe in der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) tätig, hat Erfahrungen mit Selbsthilfegruppen, Guttemplern, Freundeskreis und Kreuzbund gesammelt.

Mit dem Umzug zur neuen Wirkungsstätte in Calveslage hatten die Mitarbeiter des Vechtaer Bauhofs alle Hände voll zu tun. Dennoch fanden sie Zeit, vier Dienstjubiläen zu feiern. Ulrich Abendrot, Andreas Busse, Reinhard Sienknecht und Johannes Brackland arbeiten seit 25 Jahren für die Stadt Vechta. Abendrot ist für den Bereich Straßenunterhaltung, Beschilderung und Absperrungen zuständig. Busse kümmert sich um die Unterhaltung des Fuhrparks sowie der Kfz-Werkstatt und ist Ersatzfahrer von Spezialfahrzeugen. Sienknecht sorgt sich um die Pflege und Unterhaltung der Sportplätze im Stadtgebiet. Brackland pflegt die Grünanlagen in Vechta-Nord und den Langfördener Bauerschaften.

Vechtas Bürgermeister Helmut Gels und Fachbereichsleiterin Christel Scharf beglückwünschten die vier und dankten ihnen für ihre unermüdliche Arbeit.

Mit finanzieller und personeller Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des St.-Hedwig-Stiftes in Vechta feierten rund 100 Heimbewohner des Alten- und Pflegestifts und Angehörige ihr Sommerfest. In diesem Jahr ging es nach Welpe, wo im Gasthaus „Holla die Waldfee“ bei Musik und Gesang für die Teilnehmer ein kurzweiliger Nachmittag verbracht wurde. Abgeschlossen wurde das Sommerfest mit einem traditionellen Grillabend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.