• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta

Hochwasser: Flexibilität hat absoluten Vorrang

13.06.2013

Kreis Vechta „Watthosen und Gummistiefel zusätzlich. Normale Lederstiefel weichen nach fünf Stunden im Wasser auf!“ Diese Anweisung hatte Vechtas Kreisfeuerwehrbereitschaftsführer Manfred Kathmann zum Packen an seine Leute ausgegeben. Mit 162 Einsatzkräften und komplett ausgerüsteten 34 Fahrzeugen sind die Helfer am Mittwochmorgen gegen 7.25 Uhr zum Hochwassereinsatz an die Elbe gestartet. Auf dem Hof der Feuerwehrtechnischen Zentrale verabschiedet haben sie der Erste Kreisrat Herbert Winkel und Kreisbrandmeister Matthias Trumme.

Erfahrene Einsatzkräfte

Viele der Kameraden sind „Wiederholungstäter“. Sie haben bereits beim Elbehochwasser 2002 oder bei der Oderflut 1997 Sandsäcke gefüllt oder Dämme gebaut. Für Kathmann ist es der vierte Einsatz dieser Art. Wie Winkel dankt er den Arbeitgebern der Ehrenamtlichen, die die Abkömmlichkeit ihrer Mitarbeiter ermöglichen.

Diesmal will Kathmann auf Nummer sicher gehen. Er hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Boot: 15 Helfer mit Rettungs-, Kranken-, Gerätewagen und einer Feldküche. Hinzu kommt Verpflegung für den Anreisetag. Vor Ort soll von Rotkreuzlern verarbeiteter Nachschub rollen.

Erste Anlaufstelle nach der Kolonnenfahrt ist gegen 12.30 Uhr ein Meldekopf im 2000 Einwohner-Ort Clenze, Kreis Lüchow-Dannenberg, für den Katastrophenalarm gilt. Von dort aus fährt der Bereitschaftsführer zur nächsten Technischen Einsatzleitung (TEL). Dort erfährt er, dass die Bereitschaft einen 4,2 Kilometer langen Deichabschnitt bei Garbow (Kreis Lüchow-Dannenberg) kontrollieren, sichern und von gefährlichem Treibgut säubern soll. Die Lage ist ernst: „Wenn dieser Deich, an dem sich bereits Sickerwasser zeigt bricht, säuft der Ort ab,“ so Kathmann im NWZ -Gespräch. Ursprünglich sollten die Feuerwehrleute aus dem Kreis Vechta die Cloppenburger Bereitschaft ablösen. Doch auch Gorleben als Ziel erscheint möglich. Daher steht auch nicht fest, wo die Einsatzkräfte für voraussichtlich drei bis vier Nächte unterkommen werden.

Kurzfristig entscheiden

Kurzfristige Entscheidungen bestimmen den Tagesablauf solcher Einsätze, weiß Kathmann. Dazu gehört auch ein Anruf am Dienstagabend, gegen 22 Uhr, die Vechtaer sollten bitte zwei Stunden früher als geplant eintreffen. Doch das ließ sich wegen des Alarmierungsvorlaufs nicht einrichten.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/vechta 
Mehr Informationen auch unter   www.kreisfeuerwehrverband-vechta.de 
  Ein Spezial unter   www.nwzonline.de/hochwasser-2013 
Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.