• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta

„Landesbasisfallwert“ schmerzt

07.01.2016

Kreis Vechta /Hannover „Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen bleibt besorgniserregend.“ So hat Dr. Gerhard Tepe (Vechta), Vorsitzender der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) die Umfrageergebnisse in landesweit 134 Kliniken bewertet. Die NWZ wollte wissen, wie es konkret vor Ort aussieht und fragte bei den Verwaltungen de Krankenhäuser in Vechta/Lohne und Damme nach,

„Wir gehen in den Wirtschaftsplänen des laufenden Jahres von ausgeglichen Ergebnissen aus. Um dieses Ziel zu erreichen, sind jedoch ein unverändert intensiver Einsatz unserer Mitarbeiter sowie das Vertrauen zu den niedergelassenen Ärzten und den Patienten erforderlich“, erklärt Diplom-Kaufmann Ulrich Pelster, Geschäftsführer der Krankenhäuser in Vechta und Lohne. Er kritisiert, dass der Landesbasisfallwert in Niedersachsen „nicht die vollen Kosten deckt“, andere Bundesländer hätten deutlich höhere Basisfallwerte.

Mit dem Krankenhausstrukturgesetz seien die Kliniken etwa dort, wo sie zu Beginn des Gesetzgebungsprozesses standen: „Keine dramatischen Veränderungen“.

Für ausgesprochen problematisch sieht Pelster den Umstand an, dass die „Fixkostendegressionsabschläge“ (Kürzungen für Entgelte) auch bei der Verlagerung von Leistungen zum Tragen kommen.

Bezüglich der Tarifentwicklungen vor Ort teilte Pelster mit, dass das St. Marienhospital Vechta zum 1. Januar zu den regulären Tarifen zurückgekehrt sei. Zuvor gab es „Verzichte“ der Mitarbeiter im Zusammenhang mit Sanierungsbestrebungen in der der „KKOM-Krise“.

In der Kritik steht der niedrigere Basisfallwert auch in der Führungsetage des Dammer Krankenhauses St.-Elisabeth-Stift. „Trotzdem hat es unser Krankenhaus in den vergangenen Jahren geschafft, ein geringes positives Ergebnis zu erzielen“, heißt es in einer von Bernhard Timphaus (Leiter Rechnungswesen) und Elisabeth Macke (Allgemeine Verwaltung) unterzeichneten Erklärung. Den Fallzahlsteigerungen wurde durch Personaleinstellung Rechnung getragen.

Der Erweiterungsbau (die NWZ  berichtete) wird größtenteils durch Fördergelder finanziert. Trotzdem bleibt ein Eigenanteil. Das Krankenhaustrukturgesetz entspanne die Lage nicht. Höhere Bürokratisierung verursache weitere Belastungen, bemängeln Timphaus und Macke.

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.