• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta

Uwe-Bartels-Weg führt direkt zum Haus im Moor

30.06.2017

Goldenstadt Die Gemeinde Goldenstedt grenzt mit ihrem Moor an die Diepholzer Moorniederung, zu der das Naturschutz- und Informationszentrum „Haus im Moor“ (NIZ) das nördliche Tor bildet. In einem Festakt mit mehr als 150 Gästen wurde am Donnerstag das 25-jährige Bestehen des überregional bekannten Besucherzentrums gefeiert.

Initiator und Betreiber des Hauses im Moor ist der Förderverein Goldenstedter Moor, dessen Vorsitzender Bürgermeister Willibald Meyer in seiner Begrüßungsansprache auch auf die Anfangsjahre des NIZ einging. Es habe nicht nur Zustimmung gegeben, sondern auch sehr viel Skepsis. Ohne den Einsatz des Torfwerksbesitzers Bernard Wübbeler wäre das Haus im Moor allerdings nicht denkbar gewesen. Meyer dankte vor allem den vielseitig ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des Fördervereins für die jahrzehntelange Treue.

Fakten und Tipps

Das Haus im Moor liegt an der Arkeburger Straße 22 in Goldenstedt

Geöffnet ist bis Oktober jeden Samstag von 13 bis 18 Uhr und jeden Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Die Moorbahn ist eine besondere Attraktion der Einrichtung. Die Fahrzeiten sind auf der Homepage einsehbar.

www.niz-goldenstedt.de

Landwirtschaftsminister a.D. Uwe Bartels lobte als Festredner den aktiven Natur- und Moorschutz des Fördervereins Goldenstedter Moor. Die sanfte Besucherlenkung sei das Markenzeichen des NIZ, dessen 25 Jahre er zum Teil in humorvoller Weise Revue passieren ließ. Auch in den Grußworten des Vechtaer Landrats Herbert Winkel und des stellvertretenden Bürgermeister aus Goldenstedt Alfred Kuhlmann wurden der Ideenreichtum und die Risikobereitschaft des Fördervereins hervorgehoben. Rolf Eilers, Geschäftsführer des Naturparks Wildeshauser Geest, fand überzeugende Worte der Anerkennung für die enge und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bürgermeister Willibald Meyer in den vergangenen 25 Jahren. Dieser habe mit viel Fantasie und Kompetenz immer wieder neue Finanzierungsmöglichkeiten für die NIZ-Erweiterung ausfindig gemacht.

Im Laufe der Feierstunde, die musikalisch wie vor 25 Jahren bei der Einweihung von Franz Beering umrahmt wurde, erhielten die Fördervereinsmitglieder Bernd Wübbeler, Heino Muhle, Ekkehard Schwarzer sowie Karin und Reinhard Puche für ihre jahrzehntelangen Verdienste um das NIZ die Ehrenurkunde. Blumensträuße gab es für die langjährigen Mitarbeiterinnen der LEB Rita Böckmann und Annette Kraimer sowie für die „Gute Seele des NIZ“ Gesa Wendt.

Am Ende der offiziellen Feierstunde wurde Uwe Bartels, der als Landwirtschaftsminister sich für die Entwicklung des Haus im Moor besonders eingesetzt hat, mit der Enthüllung des Schildes „Uwe-Bartels-Weg“ an der Arkeburger Straße geehrt.

Während des ganzen Tages hatten die Gäste die Gelegenheit, die faszinierende Multivisionsshow „Unser Naturerbe Goldenstedter Moor“ anzusehen. Sie war eigens zum Jubiläum vom bundesweit bekannten Naturfotografen und Fördervereinsmitglied Willi Rolfes erstellt worden.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.