• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta

Basketball: Heimsieg bei Premiere in Vechta

22.02.2020

Vechta Partystimmung im Rasta-Dome: Mit einem souveränen Auftaktsieg ist die deutsche Basketball-Nationalmannschaft in die Qualifikation zur EM 2021 gestartet. In Vechta, wo erstmals ein Länderspiel stattfand, feierte die DBB-Auswahl am Freitagabend einen 83:69 (41:34)-Erfolg über Frankreich. Im deutschen Aufgebot standen die Bundesliga-Profis Robin Amaize (EWE Baskets Oldenburg) und Philipp Herkenhoff (Rasta Vechta).

Das Spiel gegen Frankreich war jedoch aus sportlicher Sicht bedeutungslos. Da Deutschland neben Italien, Georgien und Tschechien als Ausrichter der EM 2021 bereits qualifiziert ist, hatte das Spiel lediglich Testspielcharakter. Dennoch fließen die Spiele gegen die bereits qualifizierten Ausrichter in die Wertung ein. Die ersten drei Teams qualifizieren sich für die Endrunde – oder eben die zwei bestplatzierten Mannschaften plus den Gastgebern.

Unter den 3140 Zuschauern in der Halle saßen Vechtas Trainer Pedro Calles, Clubboss Stefan Niemeyer, die Mannschaft von Rasta Vechta sowie Mladen Drijencic, Trainer der EWE Baskets Oldenburg, der sportliche Leiter der Oldenburger Srdjan Klaric und der Ex-Oldenburger und ehemalige Vechtaer Dirk Mädrich. Allerdings mussten sie sowie die deutschen Fans im Rasta-Dome etwas auf ihre beiden Lokalmatadoren warten. Amaize kam zwei Minuten vor Ende des ersten Viertels zu seinen ersten Einsatzminuten. Laut wurde es schließlich, als Herkenhoff Anfang des zweiten Viertels das Parkett betrat. Der Ex-Oldenburger Jan Niklas Wimberg vom Zweitligisten Chemnitz Niners stand nicht im Spieltagskader.

Das erste Viertel gestaltete die junge DBB-Auswahl ausgeglichen. Ohne die NBA-Stars wie Dennis Schröder und Daniel Theis sowie die Profis von Bayern München und Alba Berlin hielt das Team von Bundestrainer Henrik Rödl in den ersten zehn Minuten gut mit. Mit 15:16 ging es in den zweiten Abschnitt. Als dann Herkenhoff in der 16. Minute mit einem butterweichen Dreipunktewurf die 31:28-Führung für Deutschland besorgte, flippten die Zuschauer in der Arena aus. Das Rödl-Team übernahm nun das Kommando und setzte sich zur Halbzeitpause mit sieben Punkten ab (41:34).

Nach einem starken dritten Viertel des deutschen Teams hatten die Franzosen auch in den letzten zehn Minuten nicht mehr viel entgegenzusetzen. Bester Werfer bei Deutschland war Robin Benzing mit 22 Punkten. Schon an diesem Montag (21 Uhr) trifft die deutsche Auswahl in Newcastle auf Großbritannien.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.