• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta

Im Gruppen-Finale sind Young Dragons aus Vechta klar unterlegen

08.11.2018

Vechta Die Young Rasta Dragons haben das Top-Spiel in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL, U-16) bei den UBC/SCM Baskets Münsterland mit 43:65 (7:15, 13:18, 14:17, 9:15) verloren. Daher verpassten es die Niedersachsen, den Tabellenführer vom Thron zu stürzen und sich selbst den Gruppensieg zu sichern. Für das Team von Trainer Hanno Stein war es zum Abschluss der Vorrunde die zweite Niederlage. In knapp drei Wochen beginnt die Hauptrunde.

Dass es den Young Dragons beim Vorhaben, Platz eins zu erobern, schwer gemacht werden würde, zeigte schon das erste Viertel. Die Gastgeber legten den Niedersachsen praktisch Fesseln an, machten mit ihrer Defense vor 150 Zuschauern den Stein-Schützlingen das Leben so richtig schwer. Schnell lagen die Gäste 1:11 hinten – zu Beginn des zweiten Viertels 7:19. Vor allem in der Zone hatten die Gäste dem Spitzenreiter in der ersten Halbzeit wenig bis nichts entgegenzusetzen. Dies äußerte sich sowohl in Punkten als auch in Rebounds. Folgerichtig lagen Onyejiaka und Co. zur Pause mit 20:33 hinten.

Mit den nächsten vier Zählern zu Beginn von Halbzeit zwei machten die Gastgeber schnell klar, dass ein Comeback-Versuch der Young Dragons schon im Keim erstickt werden würde. Zwar konnten die Gäste die Partie nun etwas ausgeglichener gestalten, doch acht Viertel-Punkte von Münsters Jonas Brozio taten dann doch sehr weh. Und dass die Hausherren nach 30 Minuten gleich ein Dutzend mehr Rebounds eingesammelt hatten als der Herausforderer, sagte einiges über die Kräfteverhältnisse aus.

Dieses Bild setzte sich im Schlussabschnitt fort, die Baskets bauten ihren Vorsprung weiter aus und dominierten die Bretter nach Belieben. 50:37 hieß es schließlich bei den Rebounds, die Gäste hatten sage und schreibe 19 Offensiv-Rebounds erlaubt. Die UBC/SCM Baskets Münsterland hatten von ihren insgesamt 65 Punkten 46 in der Zone gemacht – 70,7 Prozent. Nach dem 43:65 in Westfalen haben die Young Dragons nun spielfrei und können am Wochenende von der Couch aus verfolgen, wie sich die Konkurrenz schlägt.

Das erste Spiel in der Hauptrunde steht am Wochenende des 24./25. November an. Die Niedersachsen treffen dabei auf die besten drei Teams der Vorrundengruppe 1. Bisher stehen dort lediglich die Sharks Hamburg als Gegner fest. Beste Aussichten auf die Hauptrunde haben auch der Bramfelder SV und die Piraten Hamburg. Noch nicht aus dem Rennen sind der SC Rist Wedel, die Baltic Sea Lions aus Kronshagen und der Nachwuchs der Rostock Seawolves.

Trainer Hanno Stein: „Das war heute ein sehr gutes Spiel. Leider haben wir in Sachen Physis nicht das Level erreicht, das Münster dargeboten hat. Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen. Wir können zwar Talent, Technik und Größe in die Waagschale werfen. Aber was das Thema Physis, sprich Härte, angeht, haben wir noch sehr viel Luft nach oben. Für uns war es nicht weniger als ein Reality-Check. Wir konnten sehen, woran es bei uns noch hapert. Nicht vergessen möchte ich zu erwähnen, dass die Schiedsrichter einen sehr guten Job gemacht haben.“

YRD: Onyejiaka (19 Punkte), Reumann (6), Aidenojie (4/3 Assists), Brockhoff (4/11 Rebounds), Peleda (3), Jänen (3/2 Steals), Gappel (2), Mustermann (1), Cymbal (1), Kinsfater, Südbeck und Elbers.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.