• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Ausstellungen: „Ansehen“ – Mehr als einfach nur ’mal hinschauen

08.11.2012
NWZonline.de NWZonline 2015-07-23T20:03:00Z 280 158

Ausstellungen:
„Ansehen“ – Mehr als einfach nur ’mal hinschauen

Vechta „Die Künstlerinnen treten selbst in Aktion. Die Motive zeigen, wie sich die abgebildeten Frauen sehen. Es wird einmal nicht über sie berichtet.“ So beschreibt Sabine Felber „das Besondere“ der neuen Ausstellung der Reihe „ART i.G. – Kunst im Gefängnis“, die heute, Donnerstag, um 19.30 Uhr im historischen Kreuzgang der Vechtaer Justizvollzugsanstalt (JVA) für Frauen, An der Propstei 10, eröffnet wird.

Die Berliner Soziologin und Fotografin hat das Projekt auf den Weg gebracht. Besucher sind jeweils donnerstags von 18 bis 19 Uhr willkommen (Personalausweis).

Gedanken bewegen

„Ansehen“ ist in einjähriger Vorbereitungszeit entstanden. Das Projekt zeigt 30 digitale Farbfotos, verschieden formatig, rahmenlos, und auf schwarzem Hintergrund. Inhaftierte Frauen, die meisten von ihnen gehören der Altersgruppe 20 bis 35 Jahre an, haben sie in einem JVA-Raum, in dem sich nur eine Lichtquelle und die Kamera befanden, aufgenommen. Den passenden Moment haben die Teilnehmerinnen selbst bestimmt – per Selbstauslöser. Einzige Vorgabe war die Aufforderung , sich Gedanken zu machen zur Frage: „Wie war ihr gestriger Tag?“

Aus Serien von etwa 15 Bildern pro Person haben die Mitwirkenden am Bildschirm die stimmigsten Motive für die Ausstellung herausgesucht. Wichtig sind dabei Details in der Form von Accessoires wie etwa ein kleines Holzkreuz, das aus einer Jackentasche hängt oder eine faustgroße Froschkönig-Figur.

Ausdruck von Stimmung

„Die Fotos geben die Emotionen der Frauen im Moment der Aufnahme wider. Sie zeigen, wie sie sich selbst sehen“, sagt Felber, die sich seit gut zwei Jahren mit autobiografischer Fotografie („digital storytelling“) beschäftigt.

Petra Huckemeyer, stellvertretende JVA-Leiterin und Mitinitiatorin von „ART iG. – Kunst im Gefängnis“, freut sich auf das Echo der Ausstellungsbesucher. Nicht zuletzt weil sie die Exponate gemeinsam mit Felber gehängt hat.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/vechta