• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Ein neues Zuhause mit besonderem Flair

24.12.2016

Vechta Ein besonderes Gebäude mitten im westfälischen Darup, das zur Gemeinde Nottuln gehört, ist das Geburtshaus von Albert Focke, dem früheren und im Sommer 2014 verstorbenen Landrat des Kreises Vechta. 70 Jahre alt wäre der stets sich mehr als Kommunalbeamte- denn als - politiker sehende Jurist im kommenden Mai geworden. Dann beginnen in Darup die Umbauarbeiten beim riesigen Gebäudekomplex.

Carolin Feismann, gebürtig aus Coesfeld, geht mutig ans Werk. Sie will mit ihrem „großen Traum eine kleine Gesellschaft voller Frieden gründen“. Jetzt stand ein Termin mit dem Denkmalschutz und der Baugenehmigungsbehörde an.

Sie hat große Pläne. Insgesamt entstehen fast 900 Quadratmeter Wohnfläche in den fünf Gebäuden des ehemaligen Focke-Hofes auf dem inzwischen der Familie Feismann gehörenden Anwesen.

Insgesamt sollen auf dem Gutshof knapp 20 Menschen ihr Zuhause finden. Wichtig ist ihr dabei, wie Carolin Feismann erzählt, dass die Wohnsituation Wert geschätzt wird. „Wir möchten an Menschen vermieten, die Ausgrenzung, Einsamkeit oder Unverständnis erlebt haben“. Zu denken sei dabei an einen ehemaligen suchtkranken Menschen, an eine Flüchtlingsfamilie, ein minderjähriges Paar mit Kind oder auch an ältere Menschen, die zwar selbstständig, aber nicht einsam leben möchten.

Bauernhof-Atmosphäre

Auf die Idee kam Carolin Feismann auf der eigenen Suche nach einem Job und einem Ort für ein erfülltes Leben. Sie war mit einem Team von „Ärzte ohne Grenzen“ an der Elfenbeinküste. „Aber ich habe in der Arbeit nicht den ersehnten Frieden gefunden“, erinnert sich Feismann.

Carolin Feismann hat dann ihren Mann kennengelernt, zwei eigene Kinder bekommen, zog nach Nottuln um und nahm einen unbegleiteten Flüchtlingsjungen aus Afghanistan auf.

Ein Leben mit Tieren auf einem Bauernhof blieb ihr Traum. Und so stieß Carolin Feismann auf den ehemaligen Gutsbesitzer Clemens Focke. „Dort realisieren wir unseren großen Traum“. Im Juni 2017 sollen die ersten Wohnungen im Haupthaus bezugsbereit sein. Nach und nach werden dann auch die Tenne, die Scheune und ein weiteres Gebäude saniert.

Clemens war der älteste Bruder von Albert Focke, der in Darup mit elf Geschwistern aufwuchs. Clemens ist aber ebenso inzwischen verstorben wie die Schwester Rosalia und Albert. Clemens’ Sohn Christian hat das Anwesen veräußert, bewirtschaftet inzwischen aber wieder in Darup einen Agrarbetrieb.

Die Eltern von Albert Focke hatten das Anwesen ausgebaut. Oma Maria versorgte mit einem Betriebsleiter das Anwesen und die Landwirtschaft – einen großen Hof, aber auch eine Gaststätte mit Saalbetrieb. Opa Albert war Direktor der Landwirtschaftskammer in Münster.

Sohn Albert war vielfältig tätig in Darup, spielte bei Borussia aktiv Fußball. Als einer der wenigen besuchte er ein Gymnasium und mit seinem Freund Hubert Heimann – heute Inhaber eines großen Fahrzeugbaubetriebes zuerst in Darup, dann in Nottuln – „zog er in die weite Welt“, wie sich die Daruper erinnern, studierte Jura, lernte die vor ihm verstorbene Frau Annemarie kennen. Deren Großvater war als deutscher Banker nach Peru gegangen. Dort war Alberts Frau aufgewachsen.

Diagnose 2013

Nach ersten Stationen im Westerwald begann Albert Focke 1982 als Dezernent bei der Stadt Cloppenburg, wurde bei Peter Ottmann (heute Landrat des Kreises Viersen) 1984 stellvertretender Stadtdirektor und 1990 stellvertretender Oberkreisdirektor in Vechta, dann 1998 Oberkreisdirektor und schließlich 2001 Landrat. 2013 wurde Krebs diagnostiziert.

Albert Focke hat drei Söhne und eine Tochter. Ansgar Focke machte kürzlich Schlagzeilen, weil er aus familiären Gründen sein Landtagsmandat in Niedersachsen aufgab und zu seinen Schwiegereltern ins Brandenburgische zieht. Seine Frau will den elterlichen Handwerksbetrieb übernehmen, die Kinder sollen bei den Großeltern aufwachsen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.