• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bewohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 25 Minuten.

Feuer In Bakum-Lohe
Bewohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten

NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Geschichten aus verloren gegangenen Paradiesen

15.04.2016

Vechta Immer wieder Kornfelder, Zeppeline, schlanke junge Frauen mit schussbereiten Armbrüsten, aber auch der Struwwelpeter, die Pechmarie oder Kaspar Hauser und Angehörige der Rote Armee Fraktion: Das sind nur einige Motive der knapp 30 zu einem Großteil zum Verkauf stehenden Arbeiten von Daniel Zerbst, die seit Donnerstag, 14. April, in der Vechtaer Justizvollzugsanstalt (JVA) für Frauen, An der Propstei 10, zu sehen sind.

Die inzwischen 103. Ausstellung der Reihe Art i.G. – Kunst im Gefängnis zeigt den Bilderzyklus „Yes We Camp – Heroes and Villains“. Er befindet sich seit fast drei Jahren auf einer zwölf Stationen umfassenden Tour durch sechs europäische Länder. Der Titel geht auf die „Occupy-Bewegung“ zurück.

Der 42-jährige gelernte Gold- und Silberschmied Zerbst stammt aus Braunschweig. Er ist Träger des Preises „Junges Design“ (1992) und hat 2008 ein Kunststipendium in Frankfurt erhalten. Seit 20 Jahren hat Zerbst sein Atelier in Cadaques (Spanien). Dort lebt er auch. In Vechta sind seine Arbeiten erstmals hinter Gittern zu sehen. Diesem Forum misst er eine besondere Bedeutung zu.

Frauen als Motive

Zwei Drittel der Menschen auf den Werken von Zerbst sind Frauen. Modell standen zumeist Freundinnen, so der Künstler im NWZ -Gespräch. Zudem entdeckt der Betrachter Personen der Zeitgeschichte wie Elvis Presley, oder erotische Motive. Zerbst platziert seine Protagonisten an den unterschiedlichsten Handlungsorten. Ins Auge fallen die Arbeiten die Künstler nach Fotovorlagen anfertigt unter anderem durch ihre Detailtreue. Dabei erscheinen die Figuren trotz abstrahierender Elemente stets real.

Reales und Fiktion

Herausragend ist auch die Vielfalt der Motive. Sie verbinden Träume mit Wirklichkeit. So wie der Art i.G.-Ausstellungsraum, wo Wunschbilder auf Alltag treffen.

Die Zerbst-Ausstellung läuft noch bis Donnerstag, 9. Juni. Für die Öffentlichkeit zugänglich ist sie jeweils donnerstags 18 bis 19 Uhr.


Mehr Informationen auch unter   www.daniezerbst.virb.comwww.jva-fuer-frauen.niedersachsen.de 
Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.