• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Urteil: Goldenstedter muss Strafe zahlen

22.02.2017

Vechta /Goldenstedt Zu einer Geldstrafe ist am Dienstag ein 57 Jahre alter Goldenstedt vom Amtsgericht Vechta verurteilt worden. Dem Mann war vorgeworfen worden, mehrere Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz begangen zu haben.

Laut Anklage soll der Mann zwischen 2012 und 2014 eine selbst hergestellte Flüssigkeit aus Wasser und Ethanol als traditionelles Naturheilmittel zur unterstützenden und begleitenden Behandlung unter anderem von Krebserkrankungen angeboten haben. Insgesamt elfmal soll es ihm gelungen sein, die Flüssigkeit, in der keine relevanten Wirkstoffe nachgewiesen werden konnten, an Kunden zu verkaufen.

Vor dem Amtsgericht erklärte der Goldenstedter, er selbst habe während seiner Krebserkrankung von dem Mittel profitiert und später auch keine negativen Rückmeldungen erhalten. Schlussendlich wurde der Mann vom Vechtaer Amtsgericht wegen des Betrugs und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz zu einer Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu sieben Euro verurteilt.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.