• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

„Immer die Patienten im Blick haben“

18.06.2011

LANGFöRDEN „Das Aphasie-Zentrum Langförden bleibt erhalten.“ Das hat Bernhard Berding, Geschäftsführer der am Donnerstag, 16. Juni, gegründeten „Aphasie- und Seniorenzentrum Besitz-GmbH“ erklärt. Die Gesellschaft stellt, gesichert durch Investoren um die Unternehmer Josef Meerpohl und Franz Grimme, der bestehenden, von Antonius Pille geführten Betriebsgesellschaft notwendiges Kapital bereit. Mit diesem Schritt sehen die Investoren, die laut Berding „die Patienten im Blick haben“, dem Kerngedanken der „Josef-und-Maria-Bergmann-Stiftung“, der auf den Erhalt des seit Dezember 2010 in der Insolvenz stehenden Aphasiezentrums (die NWZ  berichtete) abzielt, Rechnung getragen. Dem aktuellen Schritt sind Verhandlungen, insbesondere mit der Kölner Bank für Sozialwirtschaft, voraus gegangen. Teil des Sanierungskonzepts ist die Insolvenz der gleichfalls übernommenen Pflegeeinrichtung Johannes-Gut. Die Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. Gegen Werner Dornieden, den Ex-Geschäftsführer ermittelt die Staatsanwaltschaft. „Es haben sich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung ergeben“, so ein Sprecher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.