• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Nachwuchs klagt über hohe Belastungen

21.04.2016

Vechta „Vereidigt, verbeamtet, verheizt: wir steuern gegen!“ Unter dieses Motto hatte die Jugendorganisation der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG), Landesverband Niedersachsen, den 15. Jahrestag in Vechta gestellt. Es sollte die aktuelle Situation in der Finanzverwaltung beschreiben, so die neue Vorsitzende Lena Ritzkat (Lingen).

Nachdem die Organisatoren am Dienstag, 19. April, im St.-Antoniushaus, Klingenhagen 6, den Fokus der Arbeitstagung für den Nachwuchs auf Fachthemen legten, waren die Delegierten am Mittwoch, 20. April, im Rathaus, Burgstraße 6, Gäste der Stadt Vechta. Dort begrüßte sie Bürgermeister Helmut Gels (CDU).

Anschließend formulierte Ritzkat die Forderungen der DSTG-Jugend. Demnach soll die Politik „personell und ausstattungsmäßig die Voraussetzungen für erfolgreiche Arbeit zu schaffen“. Ritzkat beklagte etwa, dass „die Neueinstellungen die jährlichen Altersabgänge kaum auffangen“. Zudem brächten neue elektronische Programme keine Entlastung, weil sie nicht zuverlässig liefen. Ein Anliegen der Jugendleitung sei es, „der Politik stets die Menschen hinter der Finanzverwaltung ins Bewusstsein zu rufen“.

Auf die vom DSTG-Nachwuchs vorgebrachten Anliegen antwortete der aus Hannover angereiste Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD). Er dankte für das gezeigte Engagement. Dann bekannte Schneider: „Wir müssen Sorge tragen, dass die Finanzverwaltung weiter funktionsfähig bleibt“. Dazu tragen, so der Minister, „mehr als 400 Neueinstellungen jährlich und ein verbesserte Ausstattung der Steuerakademie Bad Eilsen“ bei.

Schneider lobte die Ausbildungssituation in den Finanzämtern, mit Blick auf die demografische Situation. Zudem erkannte er die wachsende Belastung für den Nachwuchs an, widersprach aber der These, er werde verheizt. Mit Blick auf die Zukunft sprach sich Schneider für „modernisierte Besteuerungsverfahren sowie Reformen bei der Erbschafts- und Grundsteuer“ an.

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.