• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Herbst-Elite-Auktion In Vechta: Pferd für 370.000 Euro nach Spanien verkauft

04.10.2016

Vechta Die Preisspitze der 85. Herbst-Elite-Auktion im Oldenburger Pferde-Zentrum Vechta ist am Sonnabend „Sir Olli v. Sir Donnerhall I - Florestan I - Landadel“ gewesen. Für 370 000 Euro ersteigerten Kunden aus Spanien den bewegungsstarken Tänzer. Der gekörte „Sir Olli“ gewann in diesem Jahr Bronze bei den Weltmeisterschaften der sechsjährigen Dressurpferde in Ermelo.

Die zweite Preisspitze „Denoix v. Destano - Pik Noir - Quattro B“ schlug Auktionator Uwe Heckmann für 300 000 Euro an eine Stammkundin in die USA zu. Denoix wurde in diesem Jahr zum Oldenburger Vize-Landeschampion gekürt. Aussteller des Vierjährigen war das Niedersächsische Landgestüt in Celle. Ebenfalls in die USA zugeschlagen wurde für 140 000 Euro „Rikki’s Zauber v. Dante Weltino - Don Gregory - Mamori xx“.

Das Ergebnis der Springpferdekollektion war erneut überragend. Kunden aus Kolumbien war der Hengst „Con Ramon v. Conthargos - Cartogan - Glorial“ 82 000 Euro wert. Dessen Mutter Carielle ist international hocherfolgreich unter Cindy van der Straten und Jérôme Guery.

Zur zweiten Preisspitze avancierte „Verdinand v. Verdi - Contendro I - Grannus“. Kunden aus den USA zahlten 70 000 Euro für den bereits in M-Springen siegreichen Verdi-Nachkommen. Verdinands Großmutter Wiadora brachte den Weltcup-Sieger und Springsportlegende Sandro Boy für Marcus Ehning.

In der Fohlenkollektion führte „Floral Hit v. Florenz - Diamond Hit - Landadel“ die Preisstatistik an. Für 120 000 Euro wurde dieses Hengstfohlen nach Nordrhein-Westfalen zugeschlagen. Großes Interesse an der Fohlenkollektion hatte besonders das Ausland. „Sevilla v. Vivaldi - Samarant - Rubinstein I“ wurde für 100 000 Euro an einen weltweit führenden Dressurstall nach Dänemark zugeschlagen. „Special Gold v. San Amour I - Don Schufro - Sandro Hit“, der Sohn von Olympiasiegerin „Weihegold OLD“, wechselte für 90 000 Euro in die USA. Zum bestbezahlten Springfohlen wurde „Asterix v. Aganix du Seigneur Z - Hickstead - Numero Uno“. Das Hengstfohlen wechselte für 40 000 Euro von Schleswig-Holstein nach Niedersachsen.

Mehr als die Hälfte aller Reitpferde wird künftig Oldenburger Freunden im Ausland gehören: USA (7), Schweden (5), Spanien (3), Belgien (2), Kolumbien (2), Österreich (2), Frankreich (1), Panama (1) und Schottland (1). In der Fohlen-Kollektion wurden elf Oldenburger nach Frankreich (3), Schweden (2), USA (2), Belgien (1), Dänemark (1), Niederlande (1) und in die Schweiz (1) versteigert.

Insgesamt wurden für Oldenburger Reitpferde und Fohlen deutlich höhere Preise als im Vorjahr erzielt. Der Durchschnittspreis der hervorragenden Reitpferde-Kollektion pendelte sich bei 52 978 Euro ein. Das bedeutet eine durchschnittliche Preissteigerung von ca. 20 000 Euro gegenüber dem Vorjahr. Der Gesamtumsatz betrug 2,437 Mio. Euro, somit wurde eine Umsatzsteigerung von über einer Million Euro im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Die Fohlen erzielten einen Durchschnittspreis von 21 485 Euro sowie einen Gesamtumsatz von 709 000 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.