• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehr als 185 Tote nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 25 Minuten.

Liveblog Nach Anschlag Auf Hotels Und Kirchen
Mehr als 185 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Pinsel und Leinwand gegen Kriegsbilder

25.03.2015

Langförden’ /Vechta Sorgen um Eltern, Geschwister, Freunde, Bilder von Terror, Krieg, Hunger und Flucht, das Ringen mit der deutschen Sprache: Es sind vor allem diese Dinge, die die afrikanischen und syrischen Flüchtlinge aus Langförden seit Monaten beschäftigt haben. Da bietet die Einladung des Vechtaer Künstlers Thommes Nentwig in sein Atelier in Vechta, Welpe 6 B, eine willkommene Abwechslung.

Nentwig hat Tuben und Pinsel aufgebaut, Leinwände und Malpappen zurecht gelegt. Etwas verloren stehen zehn Frauen und Männer im dem Raum. In den Händen halten sie ihr Gastgeschenk: Bohnensuppe und gefüllte Weinblätter für das geplante gemeinsame Abendessen.

Malen auf Leinwand ist für die Flüchtlinge Neuland. „In Syrien haben wir jeden Tag auf dem Acker gearbeitet,“ erzählt Fahed Uso (22). Für Kunst war da kein Platz.

Auf die Idee gebracht, Fahed und die anderen Asylbewerber bei sich malen zu lassen, hat Nentwig ein Gespräch mit Ralf Rießelmann. Der Sprecher der Flüchtlingshilfe Langförden hatte ihm vom Engagement für die Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten erzählt. „Da ist mir spontan der Gedanke gekommen, sie in mein Atelier einzuladen.“

Für den Künstler steht fest: Der Nachmittag mit den Flüchtlingen ist eine tolle Erfahrung. Nicht nur für seine Gäste, auch für ihn: „Ich habe so freundliche, dankbare und herzensgute Menschen kennen gelernt.“ „Das war wirklich schön“, sagt Fahed. Seine Schwestern hätten viel Spaß gehabt am Malen. „Wir würden das gerne wiederholen.“ Nentwig fügt hinzu: „Vielleicht machen wir im Sommer ein kleines Kulturfest.“

Die kleinen Kunstwerke tragen die Flüchtlinge nach Hause. Rabeh Ahamed stellt sein Bild ins Internet. In ihrer Unterkunft hängen sie sein Werk und das der anderen Afrikaner auf.


Mehr Informationen   www.fluechtlingshilfe-langfoerden.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.