Vechta - Sie hatten sich viel vorgenommen mit ihrem ersten Benefiz-Opeltreffen in Vechta: Mindestens 1000 Euro wollten die Tuning-Freunde Cuxland für den guten Zweck zusammenbekommen. Dass sie am Ende sogar 3000 Euro spenden konnten, machte nicht nur die Organisatoren selbst sprachlos. „Für die Elterninitiative Kinderkrebs ist das eine der größten Einzelspenden in ihrer fast 15-jährigen Geschichte“, erklärten Birgit Nee-Schawe und Marianne Buddemeyer von der Initiative jetzt bei der symbolischen Scheckübergabe am Sonnabend. Der Verein stützt und unterstützt aktuell etwa 120 Familien aus dem Oberledingerland, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim, deren Kinder an Krebs erkrankt sind.

Es war vor allem der Wunsch, mit ihrem Hobby Kindern zu helfen, der die Tuning-Freunde Cuxland auf die Idee brachte, selbst einmal ein Treffen zu organisieren – mit Erfolg. Dem Aufruf der Gruppe folgten Ende Juli gut 750 Opelfreunde aus ganz Deutschland. Drei Tage blieben die Teilnehmer damals in Vechta und ließen auch den einen oder anderen Spendeneuro da. „Das Zählen hörte gar nicht mehr auf“, erinnerte sich Vorstand Chris Heider am Sonnabend. Sein Dank galt den spendenfreudigen Gästen ebenso wie den Tieffliegern aus dem Landkreis Rothenburg, die während der Veranstaltung tatkräftig mit angepackt hatten.

Geht es nach den Tuning- Freunden, dürfte das Treffen in Vechta nun Tradition werden. Der nächste Termin steht zumindest schon fest. Vom 28. bis 30. Juli 2017 folgt laut Chris Heider die zweite Runde der Benefizveranstaltung. Der Erlös, versprach er bei der Scheckübergabe, werde wieder der Elterninitiative Kinderkrebs zugutekommen. Wenn möglich, wollen die Opel-Fans die Spendensumme aus diesem Jahr dann sogar noch einmal übertreffen.