• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Auktion: Florenziko mit 110 000 Euro Topgebot bei Elitefohlen

29.08.2017

Vechta Die Oldenburger Pferderasse wird auch in Zukunft auf Turnieren wie der Europameisterschaft erfolgreich sein, denn für guten Nachwuchs ist gesorgt. Das zeigte die 16. Elite-Fohlenauktion im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta. Denn dort wurde mit den Fohlen ein Umsatz von insgesamt über 1 500 000 Euro realisiert. Der Durchschnittspreis pendelte sich bei rund 16 000 Euro ein.

Die Preisspitze bei den Dressurfohlen war „Florenziko“ (von For Romance I OLD – Diamond Hit – Landadel). Mit einem Zuschlagspreis von 110 000 Euro erhielt das Hengstfohlen aus der Zucht von Dr. Rolf-Peter Schulze aus Niedersachsen das Spitzengebot. Florenziko wurde an Kunden aus Österreich verkauft. Außerdem erhielt ein Olympia-Dressurstall bei 65 000 Euro den Zuschlag für „Franz Werner“, einem Hengstanwärter von Franziskus – De Niro – Feiner Stern, aus der Zucht von Werner Dullweber aus Bakum.

Sowohl die dritte als auch die vierte Preisspitze stammen aus einem lokalen Zuchtbetrieb: Georg Sieverding aus Emstek war mit zwei Stutfohlen erfolgreich. Bei 60 000 Euro fiel der Hammer für eine Reiterin aus Dänemark für das Stutfohlen „Monasteria“ (von Sir Donnerhall I – Desperado – Sandro Hit). Das Stutfohlen „Silverdream“ (von Escolar – Fürstenball OLD – Dormello) erhielt den Zuschlag bei 50 000 Euro, ebenfalls für einen Dressurstall.

Aber nicht nur in der Dressur überzeugen Oldenburger Abstammungslinien. Auch bei den Springfohlen war die Nachfrage groß. Hier setzte sich „Confed Cup“ (von Cornet Obolensky – Nabab de Reve – Tenor Manciais) an die Spitze der Preisstatistik. Der Hengstanwärter aus der Zucht von Joeri Stevens aus den Niederlanden wurde für 36 000 Euro in den Springstall Heinrichs zugeschlagen.

Nicht nur in Deutschland sind die Oldenburger unterwegs. Das Ausland zeigte ebenfalls erneut großes Interesse an Fohlen. Insgesamt wechselten 42 von insgesamt 94 verauktionierten Fohlen in andere Länder.

Acht gingen nach Österreich, sechs in die Schweiz, ebenfalls sechs in die USA, jeweils fünf nach Belgien und Dänemark und drei in die Niederlande sowie Ukraine. Nach Australien, Italien, Irland, Kolumbien, Luxemburg und Schweden wurde jeweils ein Fohlen verkauft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.