• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

„Zeit für Änderungen geben“

09.09.2019

Vechta Zahlreiche Besucher haben am Sonntag die Tierschau auf dem Stoppelmarkt-Gelände in Vechta besucht. Die Veranstaltung wird alle zwei Jahre vom Tierschauverein Oldenburger Münsterland an wechselnden Orten organisiert.

Insgesamt war die Schau eine Werbung für die Land-und Tierwirtschaft. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast, selbst „Milchbäuerin“ wie sie erklärte, ging in ihrem Grußwort als Schirmherrin der Schau auf die Probleme in der Landwirtschaft, vor allem aber auf die in der Gesellschaft formulierte Problematik in Sachen Tierhaltung ein, „Landwirtschaft hat es schon immer gegeben, sie wird es auch künftig geben. Das in der Landwirtschaft etwas geändert werden muss, das hat es auch schon immer gegeben, wir müssen den Bauern aber auch Zeit für Änderungen geben. Wir als Politiker lassen die Landwirtschaft nicht im Regen stehen.“

Norbert Meyer, Vorsitzender des Tierschauvereins Oldenburger Münsterland, begrüßte bei der Eröffnung viele Ehrengäste, darunter die Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag (Delmenhorst/SPD) und Silvia Breher (Löningen/CDU), die Landtagsabgeordneten Dr. Stephan Siemer (Vechta) und Christoph Eilers (Cappeln/beide CDU), die Vertreter der Kreise Vechta und Cloppenburg sowie der landwirtschaftlichen Vereinigungen.

Vechtas Bürgermeister Helmut Gels (CDU) sprach in seinem Grußwort die wirtschaftliche Stellung der Landwirtschaft für eine Stadt wie Vechta an. Stellvertretender Landrat Friedhelm Biestmann ging auf die grundsätzliche Diskussion über die Themen der Landwirtschaft ein.

Bei einem Rundgang über die Tierschau konnten sich nicht nur die Ehrengäste, sondern vor allem auch die Besucher über die ausgestellten Tiere, deren Vorführung und Prämierung informieren. Aber auch die Schau der Maschinen, der Oldtimer und das Gewerbezelt waren gut besuchte Anziehungspunkte.

Bei den Familien mit Kindern standen aber auch die anderen Tierarten wie Vögel, Schafe, Pferde und Kühe sowie die Ausstellung der Jägerschaft im Mittelpunkt. Trotz parallel laufender anderer Veranstaltungen waren die Organisatoren mit dem Besuch zufrieden. „Tierschauen sind heute keine Selbstverständlichkeit mehr, so viele gibt es davon in Niedersachsen nicht mehr. Deshalb gilt unser aller Dank dem Tierschauverein Oldenburger Münsterland“, so Otte-Kinast.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.