• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Burgmannentage: Aus dem Leben vor 700 Jahren

25.09.2017

Vechta Ella Buttkus sitzt auf einem Holzschemel. Vor ihr steht ein rustikaler Holztisch, auf dem eine eiserne Schere, Band und eine kleine Schatulle mit Holzperlen liegen. Ihr Haar hat sie unter einem weißen, kunstvoll gewickelten Tuch versteckt, Jeans und T-Shirt gegen ein dunkelgrünes, altertümliches Gewand aus fein gewalkter Wolle getauscht. Für zwei Tage ist die Hamburgerin in die Rolle einer Paternostermacherin des Spätmittelalters geschlüpft – und sie ist eine von vielen, die für die mittlerweile 19. Burgmannentage in Vechta ihren Alltag für eine kurze Zeit hinter sich lassen.

„Living History“, also „Lebendige Geschichte“ heißt die Form des Rollenspiels, das die vielen Mittelalterfans im Vechtaer Zitadellenpark betreiben, ja, vielmehr leben. Denn kaum einem der Gaukler, Schmiede, Mägde, Ritter oder Wikinger sah man am vergangenen Wochenende an, dass sie eigentlich im 21. Jahrhundert zuhause sind. So wie Mai-Britt Wiechmann und Philipp Heil, die extra aus Göttingen angereist waren und wie Buttkus zum „Netzwerk Spätmittelalter im Norden“ gehören. Das Netzwerk ist eine von vielen Gruppen, die jedes Jahr für die Burgmannentage nach Vechta kommen und mit einer großen Portion Einfallsreichtum und Detailliebe ihr Hobby ausleben.

Genau diese Begeisterung für das Mittelalter steckte auch die vielen Besucher an, die beim Betreten des Zitadellenparks am Samstag und Sonntag in eine andere Welt abtauchen durften. Viele Interessierte streiften mit einem Krug Met oder Calvados in der Hand durch die Heerlager, vorbei an großzügigen Zelten und winzigen Jurten, sahen Schmieden und Schuhmachern bei der Arbeit zu oder ließen sich von den Hausfrauen des Mittelalters die besten Rezepte für Wildschweinbraten verraten.

Über viele, besonders ganz junge Zuschauer konnten sich auch die Krieger der Oldenburger Gruppe „Heydenwall“ freuen, die bewaffnet mit Schild, Axt und Schwert auf einem großen Freigelände mittelalterliche Schlachten und War Games zeigten. Wer es den großen Kriegern dann nach tun wollte, hatte dazu an den vielen Mitmachständen für Kinder Gelegenheit und konnte sich beispielsweise sein eigenes (Holz-)Schild fertigen oder einen Blumenkranz knüpfen. Und weil im Mittelalter die Worte vegan oder kalorienarm noch nicht bekannt waren, mischte sich im Zitadellenpark der Geruch von offenem Holzfeuer mit dem Duft von Schweinebraten, gebrannten Mandeln und Holzofenbrot.

Im Mittelpunkt standen aber die Information rund um das Mittelalter. Reichlich Wissenswertes gab es nicht nur im Museum im Zeughaus und am „Castrum Vechtense“, einem Burgmodell des elften Jahrhunderts, sondern auch aus erster Hand von den Teilnehmern des Mittelalterspektakels. So wie von Ella Buttkus, Philipp Heil und Mai-Britt Wiechmann, die immer wieder von Besuchern angesprochen wurden und über ihr Hobby erzählen durften.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.