• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Dunkings üben mit Ex-Profi Benjamin Fumey

09.05.2018

Vechta Bumm, bumm, bumm. Michelle dribbelt ihren Basketball über den Hallenboden, wirft – und verfehlt den roten Korb nur knapp. „Das sah doch gar nicht schlecht aus“, lobt Trainer Benny, der gerade noch schnell ein Fenster in der Turnhalle der Overbergschule öffnet. Auch Fabian und Lucas werfen schon einmal ein paar Körbe. Die drei Jugendlichen sind die ersten, die am neuen Basketballtraining des Reha- und Behindertensportvereins (RBS) Vechta teilnehmen. Und sie sind auch die wohl ersten Jugendlichen in Vechta, die von einem richtigen Basketballprofi lernen dürfen.

Benny heißt eigentlich Benjamin Fumey und ist jedem Basketballfan in Vechta ein Begriff. Von 2011 bis 2013 gehörte der 31-Jährige zum Kader des SC Rasta Vechta, schaffte unter Coach Pat Elzie damals den Sprung in die Basketball-Bundesliga und spielte danach unter anderem für die Artland Dragons. 2017 verabschiedete sich Fumey aus dem professionellen Basketball und spielt aktuell für die Ballers Ibbenbüren in der Regionalliga West.

Doch heute ist Benny kein Profibasketballer, sondern Trainer. Denn es ist Montag. Und neuerdings wird die Turnhalle der Vechtaer Grundschule immer montags zum Basketballcourt. Von 17.30 bis 18.30 Uhr läuft hier das neue Sportangebot des RBS unter professioneller Leitung des Wahlvechtaers. „Ich habe gar nicht lange überlegt, als mich der Vorsitzende des RBS, Boris Büssing, fragte, ob ich nicht Lust hätte, einen Basketballkurs zu leiten“, erzählt Benny.

Die Idee hinter dem neuem Basketballangebot des RBS sei einfach, sagt Fumey: „Es geht ausschließlich um den Spaß an der Sache. Wer Lust hat, sich zu bewegen, der ist bei uns genau richtig. Egal ob behindert oder nicht behindert, dick oder dünn, ohne oder mit Vorerfahrung.“ Und: „Wer Lust am Basketballspielen hat, aber meint, zu klein zu sein – kein Problem.“ Denn als Profi weiß Benny, dass man eben nicht mindestens 1,90 Meter groß sein muss, um ein guter Basketballer zu sein. „Es kommt vor allem darauf an, was du im Kopf hast und dass du Ideen schlau umsetzt“, sagt er. Und genau das bringt Benjamin Fumey seinen Schützlingen Michelle, Lucas und Fabian bei. Aber natürlich auch, wie Dunkings so funktionieren.

Und weil zu einem richtigen Basketballteam mindestens fünf Spieler gehören, freut sich der Reha- und Behindertensportverein auch über weitere junge Nachwuchssportler. Wer Lust hat, einmal mitzutrainieren, kommt einfach montags um 17.30 Uhr in der Sporthalle an der Overbergstraße vorbei. „Wir haben hier Bälle und Körbe – alles was ihr mitbringen müsst, sind Spaß und gute Laune“, freut sich das Team auf neue Sportler.

Mehr Informationen gibt es auch in der Geschäftsstelle des RBS unter Telefon 04441/9078030.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.