• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Kirche: Timmerevers bereist Heimat

23.08.2018

Vechta Mit acht Priesteramtskandidaten und zwei Neupriestern aus seiner Diözese bereist der Dresdner Bischof Heinrich Timmerevers zurzeit seine Heimat. Mit dabei ist auch Benno Schäffel, der Dresdner Personalchef. Eine Woche lang zeigt Timmerevers seinen angehenden Priestern den Nordwesten.

Das Programm beinhaltet viele Leuchttürme des katholischen Lebens im Oldenburger Land: den BDKJ-Jugendhof in Vechta, die St.-Josef-Kirche in Cloppenburg, die Bether Marienbasilika, das Benediktinerinnenkloster in Dinklage, die neue Urlauberkirche in Schillig und das Forum St. Peter in Oldenburg.

Besucht hat die Gruppe zudem Garrel, Visbek und Nikolausdorf, den Geburtsort ihres Bischofs. Jetzt waren sie zu einem Zwischenstopp bei seinem Nachfolger Weihbischof Wilfried Theising in Vechta eingeladen. „Da sehen Sie mal, was wir in Dresden nicht haben“, lachte Timmerevers, als er mit seiner Gruppe den Offizialatsgarten betrat: Bäume und Natur. „Für mich ist dieser Garten lebenswichtig“, konnte ihm Theising sofort beipflichten. Wie sein Vorgänger käme er aus der Landwirtschaft und bräuchte die Natur um sich herum. Den Garten zeigte er seinen Gästen gerne.

Da das Bistum Dresden-Meißen kein eigenes Priesterseminar hat, studieren seine angehenden Priester an vier verschiedenen Orten im Bundesgebiet: in Bamberg, Erfurt, der Jesuitenhochschule St. Georgen bei Frankfurt und im Spätberufenen-Seminar Lantershofen bei Bonn.

Für die Priesteramtskandidaten ist es das erste Mal, dass sie zusammen auf Tour gehen. Timmerevers lade sie ansonsten aber regelmäßig zu Ostern oder an den Neujahrstagen zu sich ein, damit sie sich untereinander kennenlernen könnten, erzählt Vinzent Piezhaczek. Der 32-Jährige ehemalige Krankenpfleger studiert im 9. Semester Theologie in St. Georgen. Kandidaten aus acht Diözesen werden hier ausgebildet. Im Nordwesten ist er zum ersten Mal. Es sei schon sehr katholisch im Gegensatz zu seiner Heimatdiözese, in der mehr als 80 Prozent der Bevölkerung völlig konfessionslos sei, sagt er. Die Eindrücke der Fahrt gefielen ihm sehr. Vor allem die kirchliche Jugendarbeit hat ihn beeindruckt.

Der 44-jährige Timo Niegsch ist studierter Historiker und Kunsthistoriker. In Dresden und Stuttgart hatte er in Museen gearbeitet. Sein Theologiestudium hat er in Lantershofen absolviert, vor Kurzem ist er zum Priester geweiht worden. Beim Besuch der St. Marienkirche in Schillig habe er von Timmerevers die Missio – die kirchliche Lehrbefugnis – erhalten. Das werde ihn jetzt immer mit dieser wunderschönen Kirche verbinden, schwärmt er. Besonders beeindruckt hat ihn in Oldenburg die City-Pastoral des Forums St. Peter. Aber auch die Urlauberseelsorge in Schillig fand er sehenswert. „So etwas könnte für Dresden auch etwas sein“, überlegt er. Schließlich kämen hier auch viele Urlauber hin.

Nach zwei Stunden Stopp und einem Mittagessen ging die Rundreise weiter. „Wir fahren jetzt noch für zwei Tage nach Münster und Osnabrück“, verabschiedete sich ein gut gelaunter Bischof Timmerevers.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.