• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Corona-Krise: Kossen: Migranten schutzlos ausgeliefert

30.03.2020

Vechta /Lengerich „Die verbliebenen Migranten müssen davor beschützt werden, dass man sie noch mehr als bisher auspresst und verschleißt, um sie dann wie Maschinenschrott zu entsorgen.“ Das fordert der frühere Ständige Vertreter des Offizials in Vechta und gebürtige Rechterfelder Peter Kossen, mittlerweile Pfarrer in Lengerich (Westfalen). Im Rahmen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist die Arbeitnehmer-Freizügigkeit innerhalb der EU stark eingeschränkt. „Konkret heißt das: Der Nachschub an frischen Arbeitskräften aus Ost- und Südosteuropa bleibt aus.“

Außer der Landwirtschaft würden zurzeit Fleischindustrie, Paketdienste, Ausstallkolonnen, Reinigungsgewerbe und Privathaushalte nicht mehr mit billigen Arbeiterinnen und Arbeitern „beliefert“. „Der Menschenhandel ist zum Stillstand gekommen.“

„Und schon gibt es Forderungen, die Restriktionen zu lockern. Der Markt verlangt nach billigem Fleisch, Gratispaketen und billiger 24-Stunden-Pflege. Im Zweifel sollen die, die da sind, mehr arbeiten dürfen.“ Peter Kossen warnt: „Kaum vorhandene Minimalstandards in Sachen Arbeitsschutz, Entlohnung und Wohnung dürfen jetzt nicht noch unterlaufen werden.“

Das niedersächsische Sozialministerium habe Kontrollen angeordnet. Bisher hätten Kontrollen zu keiner erkennbaren Verbesserung der Wohn- und Arbeitssituation geführt. Die aktuelle Gefahr ließe jetzt keinen Aufschub mehr zu. „Der Corona-Pandemie sind die von unmenschlicher Arbeit ausgelaugten und häufig gesundheitsschädlich untergebrachten Migranten schutzlos ausgeliefert. Dass zunehmend Kinder mitbetroffen sind, verschärft das Problem und macht die Lösung noch dringlicher.“

Die Arbeitsmigranten seien auch gleich die ersten, die bei Schwierigkeiten des Unternehmens auf der Straße stünden. „Wer zahlt für sie, wenn sie in Quarantäne gehen müssen?“, fragt Kossen. „Wenn es keiner tut, bleibt den Betroffenen nichts weiter übrig, als arbeiten zu gehen.“ Jetzt zeige sich, was alle wüssten, dass die Geisterarmee am Rande der Gesellschaft aus sehr realen Menschen bestehe, aus EU-Mitbürgern, denen Würde und Gerechtigkeit bei uns nicht selten vorenthalten würden.

„Lange haben Wirtschaft, Politik und Gesellschaft über schwere Menschenrechtsverletzungen unter dem Deckmantel der Arbeitnehmerfreizügigkeit hinweggesehen. In der Pandemie ist es vielleicht schon zu spät, die modernen Sklaven vor der Ansteckung und vor schweren Krankheitsverläufen jetzt noch schützen zu wollen. So haben sie doppelt verloren, sind betrogene Verlierer.“

Kossen fragt: „Will man einfach zusehen, wie Lücken geschlossen werden und die Ausbeutungsmaschinerie für billiges Fleisch weiterläuft, oder ist jetzt nicht der Zeitpunkt, die Räder anzuhalten und den Systemwechsel herbeizuführen?“

Nur Kontrollen und gesetzlich erzwungene Mindeststandards von Leben und Arbeiten in Würde und Gerechtigkeit könnten die Wende herbeiführen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.