• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Schüler müssen Umgang mit Lebensmitteln lernen

13.11.2017

Vechta /Neuenkirchen-Vörden Schulverpflegung muss mehr sein als reine Essensausgabe. Das forderte Uwe Fischer in einem Vortrag zur Ernährung in Kitas und Schulen in Vechta. Der Küchenleiter der Gesellschaft Curom (St. Marienstift Neuenkirchen-Vörden und St. Vitus Visbek) appellierte an die Verantwortlichen, Schülern beizubringen, achtsam und ressourcenschonend mit Lebensmitteln umzugehen.

Curom wolle daher mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass ein verantwortungsvoller Umgang der Kinder und Jugendlichen mit Lebensmitteln möglich sei. In den 30 Einrichtungen, die Curom in den Landkreisen Vechta, Cloppenburg und Osnabrück betreue, werde darauf großer Wert gelegt: „Schüler sollen bei der Essensausgabe sagen, wie viel sie essen möchten“, so Fischer. Es sei wichtig, sie anzuhalten, mit kleinen Portionen anzufangen und sich dann nachholen zu können.

Der Küchenleiter räumte auch mit dem Vorurteil auf, dass Kinder gesundes Essen nicht mögen. Er mache die Erfahrung, dass Obst und Gemüsesticks sehr beliebt seien. „Gutes Essen muss lecker sein“, betonte Fischer. Es komme daher immer auf die richtige Mischung an. Auf dem Speiseplan stünden Gemüsebratlinge und Salate ebenso wie Hamburger und Spaghetti Bolognese: „Wir versuchen, die Kinder mit Spaß beim Essen zu halten und auch ihre Speisewünsche zu berücksichtigen.“

Bei den Zutaten sei die Mischung das Entscheidende: „Curom verwendet Lebensmittel soweit wie möglich aus der Region, teilweise Bioprodukte und solche mit Herkunftsnachweis.“

Das Konzept sei erfolgreich und gehe auf, freute sich der Küchenleiter. Er hoffe, dass es auch weiterhin Schule mache.