Vechta - Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Vechta hat auf seiner Sitzung am Mittwoch den 20. November (Mittwoch) als Termin für eine Mitgliederversammlung beschlossen. Den Mitgliedern soll Gelegenheit gegeben werden, die Bürgermeisterwahl zu diskutieren. Gleichzeitig will sich die CDU neu aufstellen und Vorstandswahlen abhalten. Als neuen Vorsitzenden hat der Vorstand den 33-jährigen Versicherungskaufmann Philip Wilming vorgeschlagen. Wilming hatte den am Ende erfolglosen Bürgermeister-Wahlkampf des CDU-Kandidaten Heribert Mählmann organisiert.

Da der bisherige Stadtverbandsvorsitzende Uwe Borrmann noch am Wahlabend seinen Rücktritt erklärte, wird der Stadtverband bis zur Neuwahl von den stellvertretenden Vorsitzenden Sandra Nortmann und Niklas Droste kommissarisch geführt. In der Vorstandssitzung, an der auch das Wahlkampfteam und Heribert Mählmann teilnahmen, dankte der Vorstand dem Kandidaten und Team ausdrücklich für die gute Arbeit. Der Streit mit den ehemaligen vier CDU-Stadträten, die die CDU-Fraktion wegen Meinungsverschiedenheiten um den Termin für die Bürgermeister-Wahl verließen, habe zu tiefen Gräben in der Partei geführt. Die Spaltung des bürgerlichen Lagers habe einen großen Anteil am Ergebnis der Wahl, so die CDU. Besonders die Art und Weise, mit der diese Auseinandersetzung bereits vor dem Wahlkampf geführt worden sei, habe zu dem schlechten Ergebnis geführt.

Ein erster wichtiger Schritt soll aus der Sicht des Vorstandes die Bildung eines neuen Teams sein, das auch für eine neue Form der Politik stehen soll. Es müsse das Ziel sein, die Gräben in der Partei zuzuschütten und die Glaubwürdigkeit der CDU in Vechta wiederherzustellen.