• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Von der Lehrerversorgung bis zur Frühförderung

12.02.2018

Vechta Die Verantwortlichen der sechs Träger katholischer Behindertenhilfe im Oldenburger Land sowie Weihbischof Wilfried Theising haben anlässlich eines ersten Treffens innerhalb der Caritas-Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe im Vechtaer „Haus der Caritas“ Eltern ermutigt, auch Kinder mit zu erwartender Behinderung zur Welt zu bringen.

Denn auch behindertes Leben habe eine große Würde von Gott und sei eine Bereicherung für Familie und Gesellschaft, sagte Theising. Nicht selten werde Eltern in solchen Fällen zu einer Abtreibung geraten, was sie in existenzielle, lebenslange Konflikte treiben könne, berichteten die Fachleute.

Neben einem Dank für die Unterstützung durch unzählige Ehrenamtliche machten die Geschäftsführer auch auf die schwierigen Punkte ihrer Arbeit aufmerksam: So sei die psychiatrische Versorgung von Kindern mit Behinderung nach wie vor „extrem schlecht“, kritisierte Caritas-Referentin Nicole Nordlohne. Gerade Verhaltensauffälligkeiten mit psychiatrischen Diagnosen nähmen zu – Kinder, die „ziemlich große Päckchen zu tragen haben“, sagte Josef Wolking vom St. Vincenzhaus Cloppenburg. Zunehmen würde auch die Zahl der Jungen und Mädchen mit dem sogenannten „FAS-Syndrom“. Das Syndrom entsteht als Folge daraus, dass Mütter während ihrer Schwangerschaft Alkohol konsumiert haben.

Große Probleme im Blick auf die Lehrerversorgung erwartet Manfred Moormann vom Kardinal-von-Galen Haus in Dinklage. Mit dem kommenden Schuljahr würden Lehrkräfte altersbedingt ausscheiden, deren Stellen nach jetzigem Stand nur schwer wieder besetzt werden könnten. Gebraucht werden vor allem Förderschullehrer.

Kritik an einer deutlichen Unterfinanzierung des Bereichs „Frühförderung“ äußerte Werner Schulze von der St.-Anna-Stiftung in Dinklage. Mit der Folge, dass beispielsweise weniger Zeit für die Beratung der Familien bleibe. Ein Bereich, in dem Hilfe nicht mehr wie früher auf Grund von körperlicher Einschränkung nötig sei, sondern immer mehr wegen Verhaltensauffälligkeit im sozial-emotionalen Bereich.

Zur oldenburgischen Caritas-Arbeitsgemeinschaft der Behindertenhilfe gehören sechs Träger mit 75 Einrichtungen und Diensten: St. Vinzenzhaus, Cloppenburg; Kardinal-von-Galen-Haus, Dinklage; St.-Anna-Stiftung, Dinklage; Heimstatt-Clemens-August, Neuenkirchen-Vörden; Andreaswerk Vechta; Caritasverein Altenoythe, Friesoythe-Altenoythe. Sie beschäftigen rund 2000 Mitarbeitende und bieten 6900 Plätze an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.