• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Genussmomente an fünf Stationen

07.03.2019

Vechta „Genussmomente“ heißt eine neue Stadtführung, bei der man die Gaumenfreuden und die Geschichte der Stadt Vechta gleichermaßen kennenlernt. An den Stationen können Kostproben aus der regionalen wie internationalen Küche genossen werden. Angeboten wird die „kulinarische Stadtführung“ von Petra Pekeler und Alexander Bartz. Bartz ist bekannt als Nachtwächter von Vechta, Pekeler hat sich bei den „Wirtshausgeschichten“, einem Streifzug durch Vechtas Kneipen, auf die Trinkkultur konzentriert. Beide sind also erfahren in Sachen Gästeführung und ausgestattet mit kräftiger Stimme und profundem historischen Wissen. Bartz bietet die ersten Touren am 6. und 7. April an, Pekeler am 4. und 5. Mai.

Vor dem Genuss steht die Theorie, jedenfalls bei einem Probelauf in „Gino’s Café Bar“. Gino Griglia, der Inhaber, präsentiert den Gästen Bohnen aus Nicaragua und erläutert, wie daraus ein schmackhafter Cappuccino wird. Eine knappe Viertelstunde später werden sie Zeugen, wie die frisch gerösteten Kaffeebohnen dampfend aus der Maschine fallen.

Zweite Station: „Langes Leben“, ein Lokal und Olivenölhandel „mit Wohnzimmer-Atmosphäre“, so Pekeler. Ludwig Willenborg, der Besitzer, schwört auf die lebensverlängernde Wirkung von Olivenöl, von dem er täglich mehrere Esslöffel zu sich nimmt. Das Öl, das bei der Gästeführung auf den Probierlöffel kommt, stammt von einer bäuerlichen Kooperative auf Euböa, einer griechischen Insel, und wird im Laden auch angeboten.

Mit dem Versprechen, dass asiatische Küche weit mehr ist als „Ente süßsauer“, lotst Bartz die Gäste ins „Umami“, der dritten Station. Hier stehen die fünf Grund-Geschmacksrichtungen im Fokus. An einer Sushi-Tafel bekommt man eine Ahnung davon, was gemeint sein könnte.

Mit der vierten Station nähert sich die Gruppe kulinarisch gesehen hiesigen Breiten. Das „Melchers 1715“ ist ein geschichtsträchtiges Haus mit moderner Küche. Serviert werden „Tomatenwürfel mariniert mit Schalotten, Olivenöl, Basilikum auf knusprigem Brot und kleinem Salatbukett“ oder – mit den Worten von Pekeler – „die deutsche Variante der italienischen Bruschetta“.

Noch bodenständiger ist die Kostprobe, mit der die Stadtführung endet. Die Gruppe kehrt ein im Restaurant „Am Kaponier“. Gereicht wird Grünkohlsuppe, für Bartz eine gute Gelegenheit, noch einmal darauf hinzuweisen, dass die Ziele und Speisen je nach Saison und Gruppe wechseln.

Doch auch, wenn sich die Route immer wieder ändert – stets werden unterwegs kleine Stopps eingelegt, zum Beispiel auf dem Alten Markt, bei der Ellmendorffburg oder der Georgskirche, bei denen Pekeler und Bartz ihre Führung mit Exkursen in die Geschichte theoretisch unterfüttern und sicher auch wieder einen Kräuterlikör namens „Alter Schwede“ ausschenken, nicht ohne dazu eine passende Geschichte zu erzählen.

Die drei- bis vierstündige Tour kostet 35 Euro inklusive Kostproben und Wasser und ist ab sofort unter Tel. 04441/858612 und im Internet buchbar.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.