• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Jury vergibt 17 Grundstücke

04.07.2018

Vechta Die Stadt Vechta hat Baugrundstücke für Reihen- und Mehrfamilienhäuser in den Wohngebieten Telbraker Esch und Langförden innerhalb von Investoren- und Architektenwettbewerben vergeben. Ziel war es, neben Wohneigentum auch erschwingliche Mietwohnungen in größerer Anzahl zu schaffen. Diese sollen sich gleichzeitig architektonisch und städtebaulich attraktiv in die Umgebung einfügen sowie energetische und ökologische Aspekte berücksichtigen.

Die Jury hat zwölf Grundstücke in Telbrake und fünf in Langförden vergeben. Darunter waren in beiden Baugebieten mehrere Grundstücke für Mehrfamilienhäuser. Dabei sollten in Telbrake auch rollstuhlgerechte Wohnungen entstehen. Für das dortige Baugebiet vergab die Jury außerdem ein Grundstück für ein Doppelhaus und mehrere Bauplätze für Reihenhäuser zur Selbstnutzung durch die Käufer. Einen Überblick über die Grundstücke und die Lose gibt die Stadt Vechta unter https://rathaus.vechta.de/Rathaus/Stadtentwicklung/Laufende-Projekte/Investorenwettbewerb.aspx). Für Telbrake wurden 38 Entwürfe eingereicht, für Langförden elf.

Bürgermeister Helmut Gels zeigte sich erfreut über die gute Beteiligung am Investorenwettbewerb. „Es sind viele sehr gute und ansprechende Bewerbungen eingegangen. Die Auswahl war nicht leicht, aber wir freuen uns, bald neuen erschwinglichen Wohnraum anbieten zu können“, sagte er. Zum Gremium gehörten neben ihm auch Vertreter des Rates Ratsvorsitzender Josef Kläne, Sam Schaffhausen von der SPD-Fraktion, der Fraktionsvorsitzende der CDU, Claus Dalinghaus, sowie der Fraktionsvorsitzende der Grünen/FDP, Bernhard Schwarting, der Architekt Dr.-Ing. Frank Egon Pantel (Lehrbeauftragter für Städtebau an der Jadehochschule) sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung (Fachbereichsleiterin Christel Scharf, Christine Mucker, Ralf Blömer, Dirk Ortland, Kristina Zumholz).

Vergeben wurden die Grundstücke dabei nicht an den Meistbietenden, sondern anonym anhand einer Bewertung städtebaulicher und qualitativer Kriterien sowie unter Berücksichtigung energetischer und formeller Vorgaben. Dabei war es der Jury wichtig, „die Umgebungsqualität beizubehalten und die umliegende Bebauung mit einzubeziehen“, sagte Architekt Pantel.

Dem Auswahlgremium war eine aufwendige Vorprüfung, Aufbereitung und Auswertung aller anonym eingesendeten Bewerbungen durch die Mitarbeiter der Stadt Vechta vorausgegangen. Anschließend tagte das Gremium an zwei Tagen und bestimmte weitgehend einstimmig die Gewinner.

Voraussichtlicher Baubeginn ist Anfang des nächsten Jahres. Interessenten für einzelne Reihenhäuser, die dort nun gebaut und später an Selbstnutzer vergeben werden, müssen sich noch etwas gedulden. Die Stadt Vechta informiert rechtzeitig über das Losverfahren zur Vergabe der einzelnen Wohnräume. Eine Bewerbung ist noch nicht möglich und es werden noch keine Interessentenlisten angefertigt.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.