• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Aufbruch in eine neue Zukunft

25.05.2018

Vechta Die Agrar-und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen, hauptsächlich im westlichen Teil des Landes, ist eine Erfolgsgeschichte. Lange Zeit kannte das System keine Grenzen. Doch die Strategiekonferenz „Zukunft agrar Nordwest“ am Donnerstag in der Universität Vechta hat nach den Referaten der knapp 20 Experten und -innen die Teilnehmer davon überzeugt, dass es eine Aufbruchstimmung in eine neue Zukunft geben wird.

Davon zeigte sich auch Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast in ihrem Vortrag über die Perspektiven für die Agrar-und Ernährungswirtschaft überzeugt. „Allein die Auswirkungen des neuen Düngegesetzes werden zeigen, dass es zu viele Tiere auf zu wenig Fläche gibt“, so die Ministerin. Die Aufbereitung des Wirtschaftsdüngers müsse so gelingen, dass eine Düngung wie beim Mineraldünger möglich werde. Es mache keinen Sinn, mit großen Transportern die Gülle in die Regionen zu bringen, in denen es zu wenig Wirtschaftsdünger gebe. Die Ministerin sah in der Strategiekonferenz den Beginn der Bildung eines Leitbilds: „Wie soll Landwirtschaft morgen aussehen? Wo sehen wir die Zukunft? Wir sollten nicht jammern, sondern den Schwung dieser Veranstaltung mitnehmen“, so Otte-Kinast

Dass die Tierhaltung nicht ausgeweitet wird, sondern anders sein wird, erklärte auch Hans-Joachim Harms, Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Vechtas Uni-Präsident Professor Dr. Burghardt Schmidt und Professor Dr. Hans Schulte-Nölke von der Uni Osnabrück hatten die mehr als 300 Gäste begrüßt. Einen Einblick in das Arbeitsprogramm der Transformationsstelle „agrar“ gab die Geschäftsführerin Dr. Barbara Grabkowsky von der Uni Vechta. Die Ausblicke für die Zukunft formulierten Dr. Christian H. Meyer, Professor Dr. Wolfgang Lücke, Präsident der Uni Osnabrück und Minister a.D. Uwe Bartels, Vorsitzender des Agrar-und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland.

Der Verbund „Transformationswissenschaft für die agrarische Intensivregion im Nordwesten Niedersachsens“ hat sich das Ziel gesetzt, für die Herausforderungen der Branche aktiv nach Lösungen zu suchen, so der Tenor der Auftaktveranstaltung, der weitere folgen sollen.

Peter Linkert
Redaktionsleitung Cloppenburg
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2800

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.