• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Umbau In Vechta: Hallenwellenbad begrüßt Besucher mit neuem Foyer

07.09.2020

Vechta Pünktlich zum Beginn der Wintersaison ist der Eingangsbereich des Hallenwellenbads in Vechta fertig geworden. Bürgermeister Kristian Kater besichtigte nach zwölf Monaten Bauzeit das neue Foyer und die neuen Personalräume – und war sofort begeistert: „Die Besucherinnen und Besucher erleben ihr Hallenwellenbad jetzt ganz neu“, sagte Kater. „Der Eingangsbereich ist jetzt sehr modern und viel geräumiger. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.“

Im neuen Foyer können sich nun größere Schülergruppen ohne Platzprobleme sammeln. Im Zentrum wurde eine einladende, moderne Sitzbank eingebaut. Der Eingangsbereich ist hell gestaltet, durch Fenster in der Decke dringt zusätzlich Licht hinein, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. Der Kassenbereich ist zum Foyer hin offen, was ansprechender auf Besucher wirken soll. Und es gibt neue, geräumige Toiletten.

„Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden bessere Bedingungen geschaffen“, erklärt Kater. Es wurden neue Personalräume mit Umkleiden, Duschen und Toiletten sowie ein Aufenthaltsraum und ein Büro für den Badebetriebsleiter gebaut. Die Gesamtkosten des Bauprojekts belaufen sich nach derzeitigem Stand auf nicht ganz 1,3 Millionen Euro. Diese Summe war vor Beginn der Bauarbeiten veranschlagt worden.

„Ich bin froh, dass die Bauarbeiten zum Beginn der Hallensaison abgeschlossen werden konnten“, sagt Kristian Kater. Am 14. September wird das Hallenwellenbad nach mehrmonatiger Corona-Pause wieder für das Publikum geöffnet. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es aber noch Einschränkungen. Zunächst dürfen gleichzeitig maximal 80 Gäste im Becken (inklusive Nichtschwimmerbereich) sein. Beim Betreten und Verlassen des Bades muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Schwimmmeister Carsten Müller berichtete, dass Schülergruppen das Becken schon wieder nutzen. Für den öffentlichen Badebetrieb orientiert sich das Team am „Pandemieplan Bäder“ der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Täglich wird das Bad zwischen 13 und 15 Uhr geschlossen, um die Flächen in dieser Zeit zu desinfizieren. Jeden Montag von 13 bis 16 Uhr erfolgt eine Grundreinigung.

Das sogenannte „Autobahnschwimmen“ wird auch im Hallenbad vorgeschrieben. Hierfür werden mit Leinen zwei breitere Bahnen für die etwas entspannten Schwimmer und eine etwas schmalere Bahn für die Sportschwimmer voneinander getrennt. Der Wellenbetrieb wird bis auf Weiteres ausgesetzt. Der Mutter-Kind-Bereich kann genutzt werden. Allerdings muss das Warmbecken geschlossen bleiben.

Das Einlassende ist jeweils 60 Minuten und der Badeschluss 20 Minuten vor Ende der jeweiligen Öffnungszeiten.


     www.hwb-vechta.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.