• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Halter verstößt gegen das Tierwohl: Landkreis Vechta lässt 106 Pferde versteigern

20.11.2020

Vechta /Wagenfeld Der Landkreis Vechta lässt an diesem Freitag 106 Zuchtpferde versteigern. Sie waren einem Halter laut Behördenangaben aufgrund von Tierschutzverstößen weggenommen worden. Die öffentliche Auktion findet im Tierpark Ströhen in Wagenfeld (Kreis Diepholz) unter freiem Himmel statt. Sie ist wegen der Corona-Krise auf maximal 300 Bieter begrenzt. Die Liste ist bereits geschlossen.

Die Tiere stammen aus einem Bestand einer Pferdehaltung im Landkreis Vechta, informierte Kreissprecher Jochen Steinkamp auf Anfrage unserer Redaktion. Laut einem Pressebericht soll es sich um eine Züchterfamilie aus Lohne handeln. Die Tiere waren dem Halter weggenommen worden, weil dieser vermehrt gegen den Tierschutz verstoßen haben soll. Derzeit sei der Zustand der Tiere aber gut. Die Verstöße seien vor allem in den Wintermonaten festgestellt worden, so Kreissprecher Steinkamp. Der Halter sei schon länger im Blick der Behörde.

Verschiedenen Auflagen, die das Veterinäramt dem Halter gemacht hatte, sei dieser nicht nachgekommen, so Steinkamp. Letztlich sei der Halter aufgefordert worden, die Tiere selbst zu veräußern. Da er dieser Aufforderung nicht nachgekommen sei, habe die Kreisverwaltung „die Tiere gesichert“. Der Tierhalter war laut Kreisangaben mit einem Pferdehaltungs- und Betreuungsverbot belegt worden. Dieser widerspricht laut einem Zeitungsbericht der Darstellung und betont, sich stets um die Tiere gekümmert zu haben.

Die Pferde befinden sich bis zum Verkauf im Besitz des Landkreises. Ziel sei es, die Pferde tierschutzgerecht unterzubringen. Geschlachtet werden dürfen sie nicht.

Mit der Auktion beauftragt worden ist das Auktionshaus Mennraths aus Mönchengladbach. Wie das Auktionshaus auf seiner Webseite mitteilt, handelt es sich um eine reine Präsenzauktion. Teilnehmen können nur Personen, die sich zuvor online angemeldet haben. Weitere Anmeldungen sind nicht mehr möglich.

Die Bezahlung erfolgt direkt vor Ort in bar oder mit EC-Karte, und die ersteigerten Pferde müssen unmittelbar abtransportiert werden.

Das Interesse an der Auktion ist riesengroß. Es hätten auch 600 oder gar 1000 Bieter untergebracht werden können, hieß es. Die Pferde haben meist eine Dressurabstammung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.