• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Vechta

Kirche: „Schall&Weihrauch“ wieder auf Sendung

11.07.2019

Vechta /Würzburg /Bamberg Es macht einfach Spaß, ihnen zuzuhören. Wenn sich Anja Muhle und Benni Ziegler im lockeren Plauderton über Osterbräuche in Polen, Pfingsten in Brasilien, kirchliche Brauchtümer in Bayern und Niedersachsen, die 72-Stundenaktion des BDKJ und Messdienerthemen wie liturgische Kleidung oder korrektes Benehmen in Gottesdiensten unterhalten, hören ihnen jedes Mal einige hundert junge Menschen zu. Immer am zweiten Sonntag im Monat, also jetzt am 14. Juli, senden die beiden ihren etwa 40-minütigen Podcast „Schall& Weihrauch“. Messdiener wissen was damit anzufangen.

Die erste Sendung wurde am Palmsonntag ausgestrahlt. Die Idee hierzu, so erzählt es Tobias Fraas, Messdienerreferent am Bischöflich Münsterschen Offizialat in Vechta, sei im November 2018 bei einem bundesweiten Vernetzungstreffen im fränkischen Miltenberg entstanden. Schon im März hatten sich die Oldenburger, Würzburger und Bamberger Kollegen in Würzburg getroffen und die Produktion geplant.

Mit Anja Muhle (30) und Benni Ziegler (24) fanden sich schnell geeignete Moderatoren. Muhle, die aus Visbek stammt, hatte in Oldenburg Medienwissenschaften studiert und dort das Campusradio mitgegründet. Neben ihrem Broterwerb bei der worklocal GmbH in Lohne arbeitet sie nebenberuflich als Eventmoderatorin. Benni Ziegler studiert Grundschullehramt in Fürth. Ihnen zur Seite steht ein sechsköpfiges Redaktionsteam in Vechta und Franken. „Schall&Weihrauch“ sei ein guter Weg, junge Erwachsene zu erreichen, sagt Fraas. Zielgruppe sind Engagierte in der Jugend- und Ministrantenarbeit im Alter zwischen 17 bis 23. Die Frage, ob sie alles alleine produzieren können oder professionelle Hörfunkhilfe benötigen, habe sich schnell geklärt, erzählt Fraas. „Der Aufwand ist überschaubar. Wir sehen uns einmal im Jahr, ansonsten sprechen wir alles telefonisch oder über ein Social-Intranet ab.“

Die Themen, sagt Hendrik Heckmann (27), „suchen wir uns in Telefonkonferenzen selbst oder wir gehen auf Anfragen von Zuhörern ein“. Heckmann hatte im Offizialat eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht und anschließend BWL studiert. Heute arbeitet er bei einer großen Wirtschaftsprüferkanzlei.

Eine Woche vor der Sendung muss alles stehen. Dann müssen Anja und Benni einen Termin finden. Zwei bis drei Stunden brauchen sie für ein Vorgespräch, die Aufnahme und Nachbearbeitung. „Bei der Aufnahme sitze ich zu Hause in meiner Küche, Benni in Fürth in seinem Wohnzimmer. Was wir brauchen ist ein Handy, eine gute WLAN-Verbindung, Kopfhörer und Mikrofon.“ Und Spaß am Plaudern. „Ich mag Geschichten, die mich berühren, und die Menschen, die sie erzählen“, lacht Anja.

„Wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Bistümer an diesem Format beteiligen“, meint Fraas. Zumindest in Dresden wurde der Podcast schon wahrgenommen. Bischof Heinrich Timmerevers schickte eine Videogrußbotschaft an seine alten Visbeker Messdiener.

Am kommenden Sonntag geht die vierte Folge online. Zu hören ist sie auf Spotify, als Apple-Podcast und unter


     www.schallundweihrauch.de 
Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.