• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball Regionalliga VfB Oldenburg

VfB kassiert 0:1-Niederlage gegen Meppen

19.05.2014

Oldenburg Niederlage für den VfB: Der Fußball-Regionalligist aus Oldenburg kassierte am Sonntag im Derby gegen den SV Meppen eine 0:1-Heimniederlage und hat mit weiterhin 60 Punkten den dritten Tabellenplatz noch nicht sicher. Die Mannschaft von Trainer Alexander Nouri verpasste im Prestigeduell vor 2353 Zuschauern im Marschwegstadion den sechsten Ligasieg in Folge. Die Emsländer (mit nun 59 Punkten Vierter) hatten zuvor schon dreimal in Folge als Sieger den Platz verlassen. Auch der jetzt fünftplatzierte Goslarer SC, der am Freitag gegen Werder Bremen II verloren hatte und 58 Zähler auf dem Konto hat, könnte den VfB am letzten Spieltag in einer Woche noch überholen.

Nachdem die Fans der Gastgeber das Duell der Erzrivalen mit einer tollen Choreografie eingeleitet hatten, verbuchten die Oldenburger die erste Chance des Spiels, als Nils Laabs nach Vorarbeit von Addy-Waku Menge und Kevin Samide drei Meter vor dem gegnerischen Tor nicht ganz an den Ball kam (12. Minute). Nur wenig später setzte Menga einen Schuss aus vier Metern über den SvM-Kasten, hätte aber ohnehin im Abseits gestanden (15.). Nachdem Sergej Schmik einen Fernschuss über den Arbeitsplatz von VfB-Keeper Mansur Faqiryar gefeuert hatte (21.), vergab Max Kremer die erste Großchance für die Gäste, als er nach einem Steilpass völlig frei vor Faqiryar ebenfalls über das Tor schoss (25.).

In der 27. Minute zielte Leo Baal nach einem langen Ball von Hendrik Großöhmichen und einem Querpass von Menga ebenfalls zu hoch. Nachdem Viktor Maier einen erfolgversprechenden SVM-Konter mit einem schlampigen Pass vertändelt hatte (33.), verpasste auf der anderen Seite Laabs den richtigen Zeitpunkt für ein Abspiel, so dass Menga bei seinem Treffer aus spitzem Winkel im Abseits stand (35.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit brachte Kremer allein vor Faqiryar nur ein harmloses Schüsschen zustande (43.), ehe Menga einen Kopfball auf das VfB-Tor setzte.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der SV Meppen nach rund zehn Minuten ohne Höhepunkte, etwas mehr Druck aufzubauen. Bei einem Fehler von Faqiryar verpasste Ramiz Pasiov per Kopfball die mögliche Führung (60.). Der VfB nahm sich dagegen offensiv eine längere Auszeit. Es fehlten die zündenden Ideen und vielleicht auch ein bisschen die Kräfte, um die Emsländer in Gefahr zu bringen. In der 67. Minute war es wiederum Kremer, der den Ball aus sechs Metern über das Oldenburger Gehäuse setzte. Kurz darauf machte er es aber besser. Nach einem Konter legte Viktor Maier den Ball im Strafraum vor das VfB-Tor, wo Kremer nur noch den Fuß hinhalten musste (73.).

Die etwa 200 Fans im Gästeblock feierten ausgelassen den Treffer. Nach dem Rückstand verpasste der eingewechselte Shaun Minns im Duell mit SVM-Keeper Benjamin Gommert den Ausgleich (78.). Kurz vor Schluss ließ Gommert nach einer Freistoß-Flanke des für Samide ins Spiel gekommenen Kai Pröger den Ball fallen, doch kein Oldenburger war zur Stelle (88.).

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.