• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Verfassungsschutz-Chef Maaßen muss Posten räumen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Versetzung Ins Innenministerium
Verfassungsschutz-Chef Maaßen muss Posten räumen

30.07.2018

Kaiserslautern Bundesliga-Feeling in Liga drei: Zum Start in die neue Saison sorgten vor allem die Traditionsclubs für Schlagzeilen. In Kaiserslautern sahen über 41 000 Zuschauer den 1:0-Sieg der Roten Teufel im Spiel gegen den Aufsteiger 1860 München. Energie Cottbus deklassierte den Aufstiegsmitfavoriten FC Hansa Rostock mit 3:0, und auch Weltmeister Kevin Großkreutz konnte die 1:3-Heimniederlage des KFC Uerdingen gegen die SpVgg Unterhaching nicht verhindern.

In Kaiserslautern gab es einen ausgelassenen Jubel wie bei einem Titelgewinn und eine Kulisse, von der andere im Europapokal nur träumen. „Gott sei Dank haben wir es geschafft, den fantastischen Fans noch das Tor zu schenken“, sagte Trainer Michael Frontzeck nach dem späten Erfolgserlebnis beim 1:0 gegen die aus der Regionalliga aufgestiegenen Löwen.

Die erstligareife Kulisse war nicht nur Rekord für einen Saisonstart der 3. Liga, sondern auch die dritthöchste Zuschauerzahl in deren Geschichte. Nur die Aufstiege von Fortuna Düsseldorf (2009) und RB Leipzig (2014) zogen mit 50 095 beziehungsweise 42 713 Zuschauern mehr Aufmerksamkeit auf sich als der fulminante Start in die Liga der Traditionsclubs.

Die leidenschaftliche und kampfbetonte Partie weckte bei den Fans Begeisterung. Von Krise und Verdruss nach dem Abstieg keine Spur. „Wenn ich mir einen Spielverlauf hätte wünschen dürfen, dann wäre es genau so gewesen, wie meine Mannschaft das heute auf den Platz gebracht hat“, sagte Frontzeck. Kampf, Leidenschaft, Chancen und die sportliche Erlösung durch den Ex-Bremer Janek Sternberg in der 86. Minute.

Kurzen Prozess machte Aufsteiger Cottbus im Duell zweier ehemaliger Erstligisten mit Hansa Rostock. Nach 20 Minuten war beim 2:0 die Vorentscheidung schon gefallen. „Wenn du so früh mit 0:2 zurückliegst, ist es schwierig, nachzulegen“, sagte Hansa-Trainer Pavel Dotchev. Claus-Dieter Wollitz wollte nicht in Euphorie verfallen: „Der Schlüssel war, dass wir bereit waren, zu leiden. Wenn man 3:0 gewinnt, sagt man, dass es hochverdient war. Aber es gab auch Details, wo das Spiel hätte kippen können.“

Die hoch gehandelten Uerdinger mit den Großeinkäufen Großkreutz und Stefan Aigner wurden von Unterhaching kalt getroffen. Mit leichten Fehlern ermöglichte man den Gästen den Sieg, wobei Großkreutz keine Akzente setzen konnte und nach 63 Minuten ausgewechselt wurde.

Erster Tabellenführer ist überraschend Preußen Münster. Zuletzt immer im unteren Tabellendrittel dümpelnd, siegten die Preußen bei Fortuna Köln 4:1.

Dank Manuel Farrona Pulido hat der VfL Osnabrück indes einen erfolgreichen Saisonstart gefeiert. Mit seinem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit sicherte der am Samstag erst nach gut einer Stunde eingewechselte Mittelfeldakteur den Niedersachsen den wertvollen 2:1 (0:1)-Heimsieg gegen die Würzburger Kickers. Bashkim Renneke (65.) hatte zuvor die Gästeführung durch Dave Gnaase (34.) egalisiert.

Der SV Meppen startet derweil erst an diesem Montag (19 Uhr) bei den Sportfreunden Lotte in die neue Drittliga-Saison.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.