• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Bullen, Ponys und ein Esel verenden in den Flammen

02.11.2017

Rechterfeld Dienstag, 8.30 Uhr: Die Anspannung steht Jörg Reinke und seinen mehr als 100 Kameraden von fünf Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Vechta ins Gesicht geschrieben. Der Rechterfelder Ortsbrandmeister hat die Einsatzleitung bei der Bekämpfung des Großbrandes auf einem landwirtschaftlichen Anwesen und Pferdehof in Rechterfeld.

Die Feuerwehr gibt alles, und dennoch werden sechs Bullen, drei Ponys, ein Esel und ein Pferd Opfer der Flammen. 400 Schweine, die in einem angrenzen Stall standen, mussten vom Tierarzt gekeult werden, teilte die Polizei Vechta mit.

Mehr als 100 Kräfte der Wehren Rechterfeld, Wildeshausen, Düngstrup, Vechta und Visbek bekämpften das am frühen Morgen ausgebrochene Feuer. Dabei gestalteten sich die Löscharbeiten auf dem abgelegenen Hof am Broamkamp als schwierig. Lange Schlauchleitungen mussten verlegt werden. Auch die Drehleiter des Landkreises wurde eingesetzt. Es gelang den Einsatzkräften schließlich, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern.

Der in erster Linie betroffene Stall stürzte bei dem Brand ein. Auf dem Gelände am Broamkamp befanden sich drei jeweils 30 mal 15 Meter große Stallgebäude, wovon ein Gebäude bis auf die Grundmauern abbrannte. Ein Bulle überlebte den Brand und wurde durch einen anwesenden Tierarzt versorgt. Im mittleren Stallgebäude, das nur leicht beschädigt wurde, waren die 400 Schweine eingestallt, die dennoch gekeult werden mussten. Menschen wurden nicht verletzt.


  Ein Video sehen Sie unter     www.nwzonoline.de/videos 

Weitere Nachrichten:

Landkreis Vechta | Feuerwehr | Polizei Vechta

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.