• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Visbek

Bald gibt es hier Zockerecke und Nasswerkraum

27.07.2019

Visbek Was Donald Trump kann, das können wir schon lange. Das dachten sich vor einiger Zeit die Verantwortlichen des Visbeker Jugendtreffs. Und so stellten sie ihr Vorhaben, dem Treffpunkt für junge Menschen in der Gemeinde neues Leben einzuhauchen, in Anlehnung an den Wahlkampfspruch des US-Präsidenten kurzerhand unter das Motto „Make Jugendtreff great again“.

Eine große Unterstützung auf dem Weg dorthin überreichte jetzt das Deutsche Kinderhilfswerk in Form eines Schecks über 5000 Euro. Das Geld stammt aus dem Gemeinschaftsfonds „Kinder stärken“ vom Kinderhilfswerk und dem Land Niedersachsen. Damit unterstützt das Kinderhilfswerks Maßnahmen, die die altersgemäße Mitwirkung von Kindern fördern.

Gemeinsam mit dem Stellwerk Zukunft aus Vechta veranstaltete der Jugendtreff bereits im März dieses Jahres Zukunftswerkstätten mit Schülern der Benedikt-Schule Visbek. Dabei hatten die Jugendlichen die Chance, neue Ideen zu entwickeln und die Angebote des Jugendtreffs zu erweitern.

„Dem Jugendtreff Visbek ist es wichtig, dass die Wünsche und Meinungen der Jugendlichen zum Thema Jugendarbeit im Ort gehört und mit eingebracht werden“, sagt Jugendtreffleiterin Marion Bornhorst. Der Treff sei eine Institution, rund 20 Kinder im Alter von zwölf bis 14 Jahren würden jeden Tag hier ihre Freizeit verbringen. Und der Jugendtreff biete einen Raum, in dem sie mitbestimmen dürften, so Bornhorst.

Genau das sei in dieser Zeit besonders wichtig, ergänzt Sebastian Krause, Vorsitzender des Vereins Jugendtreff. „Wir haben den Eindruck, dass der Bedarf an Angeboten für Jugendliche außerhalb von Sportvereinen immer größer wird – und bestimmte Dinge immer wichtiger.“ Die Arbeit mit jungen Menschen müsse anders sein, als noch vor 30 Jahren. Das sieht auch Jugendtreffmitarbeiter Bernd Büker so: „Projekte wie diese schaffen eine ganz andere Identifikation mit dem Jugendtreff und Institutionen der Jugendarbeit.“

Bereits im Februar 2018 hatten Bornhorst und Krause den Förderantrag beim Kinderhilfswerk gestellt. „Der positive Bescheid kam dann relativ schnell“, freut sich Krause. Denn: Die Jugendlichen haben viele Idee. Und die konnten in den vergangenen Monaten bereits erfolgreich umgesetzt werden. „Bei der Planung einer neuen Küche haben die Kinder ganz viel mitgearbeitet – aktuell arbeiten wir an gemeinsam an einer Zockerecke und einer Nasswerkstatt“, erzählt Krause. In solch einem Raum sei es dann möglich, mit Farbe oder Ton zu arbeiten. „Es gibt noch viel zu tun“, sagt Krause, und genau deshalb seien die 5000 Euro auch schon komplett verplant. „Wenn du die Kinder einfach fragst, bekommst du auch Antworten“, so Krause. Wie die genau aussehen, das wird im Jugendtreff Visbek spätestens in ein paar Monaten zu sehen sein, wenn hier gezockt und gemalt wird. Ganz so, wie es sich die Visbeker Jugendlichen gewünscht haben.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.