• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Weitere Sportmix Volleyball

Beachvolleyball: Und plötzlich sind sie Hoffnungsträger

01.07.2019

Hamburg An ihre neue Rolle als große Hoffnungsträger der deutschen Beachvolleyball-Männer müssen sich die Youngster erst noch gewöhnen. Julius Thole (22) und Clemens Wickler (24) sind von der ungewohnten Erwartungshaltung hin- und hergerissen. „Es ist schon eine neue Situation, wenn man plötzlich hört, Thole/Wickler müssen es für Deutschland reißen“, sagte 2,06-Meter-Mann Thole nach dem kuriosen Auftakt bei der Heim-Weltmeisterschaft erstaunt. Die Rolle als Fan-Liebling ist noch völlig ungewohnt für das aufstrebende Hamburger Duo.

So quälten sich Thole/Wickler in ihrem ersten WM-Spiel mit viel Nervenflattern zu einem 2:0 gegen Außenseiter Ruanda. „Ich konnte die Nervosität die ganze Zeit nicht ablegen“, gestand Abwehrspieler Wickler. Für Chefbundestrainer Martin Olejnak sind die Aufsteiger das Duo der Zukunft, dem er aber auch schon bei der Heim-WM einen Ausreißer nach oben zutraut. „Sie sind viel stabiler geworden“, sagte der Slowake. 2018 gelang dem Duo beim Welttourfinale in Hamburg mit dem sensationellen Durchmarsch bis ins Halbfinale der internationale Durchbruch. Danach gelangen auch auf der Welttour Siege gegen Spitzenteams.

„So unbeschwert wie im Vorjahr konnten wir hier beim Auftakt nicht mehr aufspielen“, sagte Wickler nun: „Ich habe mich nicht so richtig wohlgefühlt.“ Dazu kam eine ungewöhnliche 15-Minuten-Pause, als im Auftaktmatch auf dem Center Court am Rothenbaum zu Beginn des zweiten Satzes das defekte Netz ersetzt werden musste. Zum Spaß für die Fans spielten sich Wickler und Thole den Ball mit den Unterarmen zu wie Kinder. Dennoch stellte sich die Lockerheit noch nicht ein, das neue Erwartungsgefühl blieb im Kopf.

Der Deutsche Volleyball-Verband setzt auch für Olympia 2020 voll auf die Karte Thole/Wickler. Sportpsychologin Anett Szigeti, die am Olympiasieg von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst beteiligt war, ist im großen Betreuerteam. Und neuerdings mischt auch Jürgen Wagner mit, der als Chefcoach Ludwig/Walkenhorst und zuvor Julius Brink und Jonas Reckermann zu olympischen Champions gemacht hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.