• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Waldgeister erobern Hauptstadt

21.08.2012

Hude /Berlin Astlöcher wirken wie Augen, eine Kerbe sieht aus wie ein Mund, aus einer Wölbung lässt sich eine Nase erahnen. „Waldgeister“ nennt der Huder Künstler Wolf E. Schultz die Figuren, die sich in den Baumrinden widerspiegeln. Vor knapp 20 Jahren ist der Bildhauer zum ersten Mal auf diese Wahrnehmung im Wald aufmerksam geworden. „Ich fand einen Knubbel an einem Baum interessant“, erinnert sich Schultz. Mittlerweile hat der Fotograf mehr als 1000 Waldbilder gesammelt, die allesamt ohne den Einsatz von Blitzlicht entstanden sind.

Dass der Wald auch Großstadtkinder interessiert, hat der 72-jährige Künstler aus Hude am vergangenen Wochenende in Berlin festgestellt. In Friedrichshain-Kreuzberg lud Schultz Kinder und Jugendliche dazu ein, in 35 großformartigen Bildern die Geister des Waldes zu entdecken. Schultz führte die kleinen Entdecker samt Eltern durch die Ausstellung unter freiem Himmel bei bestem Sonnenwetter. „Es macht Spaß, den Kindern die Natur näher zubringen“, sagt der Anfang der 80er Jahre von Hamburg nach Hude gezogene Künstler, der als Bildhauer mehr als 1000 Skulpturen und Plastiken aus Holz, Stein, Bronze, Stahl, Aluminium und Kupfer erstellt hat.

Seit dem Jahr 2007 präsentiert Schultz seine „Waldgeister“-Ausstellung, die von der Umweltstiftung Weser-Ems unterstützt wird, in unterschiedlichen Orten und begeistert damit große und kleine Besucher. Auch führt er Kindergruppen durch die Wälder, um direkt am Ort des Geschehens auf Waldgeistersuche zu gehen. „Die unberührte, vom Menschen nicht kultivierte Natur, wie wir sie im Urwald des Hasbruchs finden, im Spannungsfeld des urbanen Raums zu sehen“ – das ist das, was Schultz fasziniert.

Die Formen der Natur begeistern den Huder schon von klein auf: „Bereits als Kind habe ich die Käfer, Wolken und Wildkräuter stundenlang beobachtet – dabei stellte ich mir in meiner Fantasie die unterschiedlichsten Gestalten vor“. Das hat sich bis heute kaum geändert: „Der Hasbruch fasziniert mich immer wieder, oft bin ich tagelang auf Motivsuche“, gesteht Schultz. Sein Archiv umfasst mittlerweile mehr als 200 000 Fotos, die die niedersächsische Landschaft zeigen.

„Ich bin gespannt, wohin es die Waldgeister aus Hude noch verschlägt“ sagt Schultz.

Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.