• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Wangerland

Bürgerwerkstatt: Mehr Mobilität mit DörpsMobil

29.06.2018

Horumersiel Bloß nicht kompliziert, sondern ganz simpel, „sonst funktioniert es nicht“: Viele gute Tipps zur Verbesserung der Mobilität in den Dörfern des Wangerlands hat am Mittwoch Werner Schweizer in der Bürgerwerkstatt „Wat nu im Watt?“ weitergegeben: Der ehrenamtliche Bürgermeister der 1000-Einwohner-Gemeinde Klixbüll in Schleswig-Holstein hat 2016 ein CarSharing-Modell entwickelt, das auch fürs Wangerland gut passt. Zwei DörpsMobile sind in Klixbüll unterwegs – organisiert wird alles über einen Verein.

DörpsMobil – so funktioniert’s

In Klixbüll (Schleswig-Holstein) fahren seit 2016 zwei E-Autos – eins sogar mit Anhänger-Kupplung – als DörpsMobile im selbst organisierten Car-Sharing-System.

Jeder Nutzer ist Mitglied im DörpsMobil-Verein und zahlt einen Monatsbeitrag von 5 Euro. Pro Stunde Autonutzung wird eine Gebühr von 3,50 Euro fällig, es gibt einen Tagestarif von 35 Euro und einen Urlaubertarif. Zurzeit nutzen 37 Personen zwischen 17 und 91 Jahren – darunter Gemeinde-Mitarbeiter – in der rund 1000 Einwohner zählenden Gemeinde die beiden E-Autos.

    www.klixbuell.de

Tatsächlich stößt das CarSharing-Modell auch im Wangerland auf Interesse: Die Idee soll von einer Arbeitsgruppe weiterverfolgt werden. Um Schweizers Anregung „einfach anfangen – dann nachbessern“ aufzugreifen, soll versucht werden, auf bestehende Strukturen zurückzugreifen: Zum Beispiel, indem vorhandene Lade-Infrastruktur genutzt wird. Damit wären Hooksiel, Horumersiel und Hohenkirchen mit seinen Stromsäulen die ersten Ortschaften, in denen ein DörpsMobil möglich wäre.

Eventuell könnten die E-Autos der Friesenenergie und der Wangerland Touristik für den Anfang eingesetzt werden, ist eine weitere Idee. Und erfolgversprechend sei sicherlich, die beiden Mobilitäts-Projekte Bürgerbus und DörpsMobil zusammen anzugehen.

Werner Schweizer hat fürs Land Schleswig-Holstein einen ausführlichen Leitfaden zu den DörpsMobilen entwickelt – das Rad muss im Wangerland also nicht neu erfunden werden. Und er berichtete, dass die Firma Cambio, einer der großen deutschen CarSharer, an ihn herangetreten ist, um ihr Angebot aufs Land zu erweitern. „Deren Strukturen könnten eventuell in einer Kooperation genutzt werden“, meint Kirsten Zander, Koordinatorin des Demografieprojekts „Wat nu?“.

Auch im Wangerland gilt: Alles nicht zu kompliziert machen, klein anfangen, vorhandene Strukturen nutzen und darauf aufbauen.

Zunächst steht allerdings die Auswertung der Haushaltsbefragung zum Bürgerbus an: Rund 500 Haushalte haben die Fragebögen ausgefüllt – das entspricht 10 Prozent der haushalte im Wangerland. „Je nachdem, was die Befragung ergibt, könnte die Diskussion anstehen, ob nicht ein Bürgerbusverein, sondern ein Mobilitätsverein gegründet werden sollte“, sagte Kirsten Zander.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.