• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Wangerland

Mobil im Wangerland mit dem Dorfauto

26.06.2018

Horumersiel Mehr Mobilität im Wangerland – neben dem Projekt Bürgerbus gibt es eine weitere Möglichkeit, einfacher von A nach B zu gelangen: Im Rahmen des Demografieprojekts „Wat nu im Watt?“ beginnt am Mittwoch, 27. Juni, um 19 Uhr die nächste Bürgerwerkstatt im Haus des Gastes in Horumersiel.

„CarSharing auf dem Land – Wie geht das?“ lautet das Thema. Zu Gast ist Werner Schweizer, Bürgermeister der Gemeinde Klixbüll in Schleswig-Holstein. Als Erfinder der „Dörpsmobile“ wird er das Konzept dieses inzwischen bundesweit beachteten E-CarSharing-Systems für den ländlichen Raum vorstellen.

Im Anschluss haben alle Teilnehmer an der Bürgerwerkstatt Gelegenheit, die Potenziale der Gemeinde Wangerland mit Blick auf die Umsetzung eines CarSharing-Modells zu erörtern und eigene Überlegungen zum Thema Dorfauto zu konkretisieren.

Alle Interessierten sind aufgerufen, in der Bürgerwerkstatt mitzuarbeiten.

Bürgerwerkstatt

Zur Bürgerwerkstatt am 27. Juni, ab 19 Uhr im Haus des Gastes Horumersiel nimmt Projektkoordinatorin Kirsten Zander Anmeldungen an: E-Mail kirsten.zander@wangerland-online.de oder Tel. 04463/989 101.

Anmeldung auch unter

Ablauf: 19 Uhr, Einführung 19.05 Uhr: Die Dörpsmobile – Werner Schweizer 19.50 Uhr: Pause 20 Uhr: Gruppenarbeit – Dorfautokonzept fürs Wangerland 21 Uhr: Auswertung der Gruppenarbeit 21.15 Uhr: Ausblick 21.30 Uhr: Ende.

Anmeldung auch unterwww.wat-nu-im-watt.de/anmeldung-buewe/


Mehr Infos unter   www.wat-nu-im-watt.de/ 
Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

Bürgerbus | Haus des Gastes

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.