WANGEROOGE - Die Abschlussklasse 2006 der Wangerooger Inselschule will auf der Insel mit „Stolpersteinen“ an die Judenverfolgung im Dritten Reich erinnern.

Die Idee dazu entstand bei einer Fahrt nach Berlin. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Tina von Pentz beschäftigten sich Marlin Tryba, Svea Hanssen, Janna Wilhelmi, Martje Lindner, Antje Brüggerhoff, Eltje Wolf, Rieka Beewen, Merle Janssen, Thore Folkerts, Felix Kuhn und Timo Kipp mit der jüdischen Geschichte der Stadt.

Ein Programmpunkt unter sehr vielen anderen war dabei eine Stadtführung auf den Spuren der jüdischen Geschichte. Die Klasse stolperte buchstäblich über die in ganz Berlin verstreuten „Stolpersteine“, mit denen an jüdische Menschen und ihre Schicksale erinnert wird.

Tief beindruckt beschäftigten sich die Jugendlichen mit der jüdischen Geschichte ihrer Insel und verdienten sich die benötigten Gelder, um die ersten Stolpersteine auch auf Wangerooge setzen zu können.

Nun hoffen sie, dass die politischen Gremien der Gemeinde ihrem Antrag zustimmen, das Projekt „Stolpersteine“ auf Wangerooge umzusetzen. Sollte der Rat zustimmen, wollen die Jugendlichen ihrer Insel auch dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte näher bringen und die „Stolpersteine“ als Mahnmal installieren.

An diesem Montag, 1. Dezember, beschäftigt sich zunächst der Ausschuss für Jugend, Sport und Kultur mit dem Thema. Die öffentliche Sitzung beginnt um 19 Uhr im Sitzungsraum der Gemeinde.