• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wardenburg

GESCHENK: Kastanie soll wie Partnerschaft wachsen

29.03.2008

EELDE /WARDENBURG Mitten in Eelde steht und wächst seit Freitagmittag ein von der Gemeinde Wardenburg gestifteter Partnerschaftsbaum. Am Ufer des großen Teiches, der von Beethoven-, Brahms- und Mozartweg eingerahmt wird, schmückten deutsche und niederländische Grundschüler gemeinsam den Kastanienbaum, ehe Tynaarlos Bürgermeister Jan Rijpstra und Wardenburgs Bürgermeisterin Martina Noske die Wurzeln in der Erde einbuddelten.

Das Geschenk hatte die Gemeinde Wardenburg den Eeldern bereits im Sommer 2006 anlässlich des 20-jährigen Bestehens ihrer Partnerschaft und des Jubiläumsfestes gemacht. Auf niederländischer Seite entschloss man sich, den damals symbolisch überbrachten Baum erst später anzupflanzen. Anlass dafür war jetzt das zehnjährige Bestehen der Gemeinde Tynaarlo, in der Eelde aufgegangen ist.

Vom Wardenburger Partnerschaftskomitee nahmen Werner Cordes, Hans Schröer und Gudrun Schaffstädter an dem Besuch teil. Bürgermeisterin Noske und ihr Stellvertreter Frank Speckmann repräsentierten die Gemeindeverwaltung. Im Mittelpunkt der Baumspende standen gestern allerdings die Grundschüler. Zehn Viertklässler der Grundschule Wardenburg und rund 30 der öffentlichen Grundschule „de Kooi“ in Eelde schmückten gemeinsam den Baum mit durchsichtigen Plastikkugeln, in denen sie zuvor ihre Wünsche für die Zukunft auf Zetteln hinterlegt hatten. Anschließend lernten die von einer Lehrerin und zwei Müttern begleiteten Kinder die Schule ihrer Partnergemeinde kennen.

Berend de Vries und weitere Mitglieder des Eelder Partnerschaftskomitees empfingen die Wardenburger Delegation besonders herzlich. Aus gesundheitlichen Gründen verhindert war Martha Steringa. Sie hatte den Baum bereits im Vorfeld in einem Schreiben an die Gemeinde Wardenburg als treffendes Symbol für die Partnerschaft zwischen den beiden Kommunen bezeichnet. Es bedürfe vieler Äste bzw. Initiativen, um die Beziehung wachsen und gedeihen zu lassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.