• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wardenburg

Rückschau auf fünf Jahrzehnte

13.11.2006

WARDENBURG Doppeljubiläum in der Kirche Heilige-Drei-Könige. Vor 50 Jahren wurde der Grundstein gelegt, und der Chor besteht 25 Jahre.

Von Werner Scheffer WARDENBURG - „Wir danken Euch für Euer Engagement und Eure Rührigkeit.“ – Mit diesen Worten ehrte Pastoralreferentin Susanne Duesmann am Sonnabend nach dem von Pfarrer Christoph Sibbel gehaltenen Festgottesdienst die Mitglieder des Kirchenchors Wardenburg-Kreyenbrück und dessen Leiterin Ingrid Stanislawski aus Anlass des 25-jährigen Bestehens.

Mehr als 200 Gemeindemitglieder kamen zum Gottesdienst, um aber nicht nur der Jubiläumsfeier des Chores beizuwohnen. Denn die katholische Gemeinde hatte einen weiteren Grund zum Feiern: Vor 50 Jahren, am 29. Juli 1956, wurde in Wardenburg der Grundstein gelegt für die eigene Kirche Heilige-Drei-Könige an der Litteler Straße.

Nach dem Gottesdienst luden die Verantwortlichen zum Empfang mit Schnittchen und Kaltgetränken. Als Vertreter der Gemeinde Wardenburg überbrachte der 2. Bürgermeister Frank Freese ebenso seine Glückwünsche wie der evangelische Pastor Heinrich Petersen.

In lockerer Atmosphäre zeigte Marianne Eichhorn, langjähriges Mitglied des Seelsorgerates, dann den geschichtlichen Verlauf der katholischen Gemeinde auf. Die Gäste erfuhren zum Beispiel, dass Wardenburg im 15. Jahrhundert ein berühmter Wallfahrtsort war. Marianne Eichhorn untermalte ihren Vortrag zur Geschichte der Kirche Heilige-Drei-Könige mit alten Fotos, wie etwa von Kohltouren oder vom Handarbeitskreis. Und so mancher sah bekannte Gesichter auf den Bildern wieder.

Pater Heinrich Minter, gebürtiger Berliner, ist wie auch Pfarrer Christoph Sibbel seit März in Wardenburg tätig und fühlt sich sehr wohl. „Möglich wurde dies durch Umstrukturierungsmaßnahmen der katholischen Kirche. Die Gemeinde St. Joseph Bümmerstede als Hauptkirche wurde mit den Gemeinden St. Ansgar Sandkrug, St. Michael Oldenburg und unserer Gemeinde zusammengeführt", erzählte Pater Minter. Seitdem teile er sich die Aufgaben mit Pastoralreferentin Susanne Duesmann, Pfarrer Christoph Sibbel und Diakon im Nebenamt Rainer Moritz.

So ist die kath. Gemeinde Wardenburg zu einer „Filialkirche“ geworden. Probleme sieht Susanne Duesmann darin allerdings nicht: „Wir werden unser Ziel – die Erhaltung der Außenstelle – mit all unserem Engagement betreiben und sehen dem sehr positiv entgegen", betonte Duesmann, die seit 17 Jahren in Wardenburg tätig ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.