• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wardenburg

Hier kommt der Kartoffelbrei nicht aus der Tüte

27.04.2018

Wardenburg Nachdem schon zwei Fleischereien und zwei Imbissbetriebe an diesem Standort aufgeben mussten, zieht zum 1. Juli eine Großküche an die Oldenburger Straße 220 in Wardenburg. Die Zitronengras Kochhaus GmbH mit Sitz in Edewecht-Wildenloh (Landkreis Ammerland) will zum 1. August hier den Betrieb ihrer ersten Außenstelle aufnehmen.

Wer nun hofft, hier künftig ein schnelles Mittag- oder Abendessen kaufen und mitnehmen oder vor Ort verzehren zu können, muss enttäuscht werden. Denn das Zitronengras Kochhaus bietet keinen Einzelverkauf von Gerichten an, sondern beliefert ausschließlich Krippen, Kindergärten, Horte und Schulen mit „craft food“, also mit hochwertigem und handgemachtem Essen, das regional und lokal produziert wird.

„Viele Eltern wollen dieses tiefgekühlte Essen für ihre Kinder nicht“, sagt Zitronengras-Geschäftsführer Werner Dormann, der den Betrieb zusammen mit seiner Frau Gudrun leitet. „Wir betreiben die Herstellung von Speisen noch handwerklich wie bei Oma. Da wird Kartoffelbrei noch mit der Hand gemacht und kommt nicht als Pulver aus der Tüte“, versichert der Firmenchef. Für diesen Tag, so verrät Dormann während seines Gespräches mit der NWZ, gebe es vegetarische Bratwurst mit „Kartoffelpü“; morgen stünden von Hand gemachte Nuggets aus dem Hähncheninnenfilet auf dem Speiseplan.

„Weit mehr als 1000 Essen verlassen täglich unser Haus“, verrät Werner Dormann. In fünf Schulen im Landkreis Ammerland und in der Stadt Oldenburg koche Zitronengras auch direkt vor Ort. Zurzeit seien insgesamt 32 Mitarbeiter beschäftigt. In Wardenburg würden vier bis fünf hinzukommen. „Die Spül- und Küchenhilfen haben wir bereits zusammen, es fehlen aber noch Köche mit Großküchenerfahrung.“

Eine Großküche, so Dormann, sei eine besondere Herausforderung, denn: „Eine halbe Tonne Lebensmittel geht täglich durch unsere Küche, da muss man als Koch schon gut rechnen können“, meint der Unternehmer. Sein zertifizierter Betrieb mit EU-Zulassung legt Wert auf abwechslungsreiche, regionale Küche mit frisch zubereiteten Lebensmitteln ohne Farbstoffe, Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Konservierungsstoffe. Mit dem Standort Wardenburg gebe es neue Kapazitäten, weitere Einrichtungen mit Essen beliefern zu können.

Bevor das Ehepaar Dormann mit seiner Großküche ins ehemalige Waldhaus Kracke in Wildenloh zog, betrieb es in Sandkrug das Gasthaus „Zitronengras“ mit Catering- und Partyservice.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.